Kompressionsstrümpfe tagsüber ständig tragen

02.10.2019
Kompressionsstrümpfe sind heute nicht mehr so unbequem wie früher. Und das ist auch gut so. Denn wer Probleme mit den Venen hat, trägt sie am besten immer. Nur für die Nacht gibt es Alternativen.
Bei Venenerkrankungen helfen Kompressionsstrümpfe - aber nur, wenn Betroffene sie zumindest tagsüber ständig tragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Bei Venenerkrankungen helfen Kompressionsstrümpfe - aber nur, wenn Betroffene sie zumindest tagsüber ständig tragen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Kompressionsstrümpfe helfen bei Venenerkrankungen. Voraussetzung ist aber, dass Betroffene sie zumindest tagsüber ständig tragen.

Ansonsten funktioniert die stützende Wirkung der Strümpfe nicht richtig, heißt es im «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 10/2019). Nachts dagegen bleiben die Strümpfe am besten aus. Wer die Beine beim Schlafen trotzdem entlasten will, kann sie höher lagern - dafür sind spezielle Venenkissen erhältlich.

Angezogen werden die Kompressionsstrümpfe am besten gleich morgens und noch im Bett, auch das Ausziehen klappt dort abends am besten. Spezielle Handschuhe mit Noppen oder andere Anziehhilfen helfen dabei, in die Strümpfe zu schlüpfen.

Sie sind in verschiedenen Größen und Klassen erhältlich, von leicht bis extra stark. Passen die Strümpfe nicht richtig, macht sich das zum Beispiel durch Schmerzen beim Auftreten, Krämpfe oder Spannungsgefühle bemerkbar. In solchen Fällen sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Alter an Inkontinenz leidet, ist nicht immer auf Einlagen angewiesen. Auch das Anpassen der Trinkmenge kann helfen. Foto: Oliver Berg Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können Auch bei Senioren kann Stress schnell auf den Magen schlagen. Doch dagegen können sie etwas tun. Auch ältere Menschen, die an Blasenschwäche leiden, bekommen das Problem mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Drei Tipps im Überblick:
Vor der anstehenden Laserbehandlung der Krampfader punktiert Dr. Hans-Georg Liesaus unter Ultraschallkontrolle die Beinvene einer Patientin. Foto: Andrea Warnecke (Archivbild) Stau in den Beinvenen: Krampfadern behandeln lassen Krampfadern sind mehr als ein kosmetisches Problem. Unbehandelt werden sie immer größer, können sich entzünden und zu offenen Beinen führen. Aber es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten.
Wer Krampfadern ein Stück weit vorbeugen will, sollte sich viel bewegen. Foto: Bodo Marks Krampfadern frühzeitig behandeln lassen Krampfadern sehen nicht so schön aus, und sie können unangenehme Beschwerden verursachen. Sie lassen sich zwar mit unterschiedlichen Verfahren entfernen. Danach ist man das Problem aber leider nicht immer für den Rest seines Lebens los.
So sieht es aus, wenn ein Chirurg eine Krampfader zieht. Patienten sollten darauf achten, dass der Operateur diesen Eingriff häufig vornimmt. Foto: Andrea Warnecke/dpa Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden Sichtbare Äderchen an den Beinen sehen unschön aus, müssen aber nicht gefährlich sein. Wie unterscheidet man die harmlosen von den behandlungsbedürftigen? Und was tun Ärzte, um sie zu entfernen?