Kommunion, Konfirmation und Jugendweihe - Was ist was?

19.04.2019
Im Frühling ist es wieder soweit - in vielen Familien wird Konfirmation, Kommunion oder Jugendweihe gefeiert. Ein paar Informationen und hilfreiche Tipps zum Ablauf der Feiern, zum Dresscode und zum Hintergrund des jeweiligen Festes.
Im Gegensatz zur Kommunion und Konfirmation verzichtet die Jugendweihe auf einen religiösen Bezug. Foto: Jens Büttner
Im Gegensatz zur Kommunion und Konfirmation verzichtet die Jugendweihe auf einen religiösen Bezug. Foto: Jens Büttner

Bonn (dpa/tmn) - Schicke Kleidung, viel Vorbereitung und dann ein Fest mit allem Schnickschnack und Geschenken - ein paar Gemeinsamkeiten haben Kommunion, Konfirmation und Jugendweihe schon. Im Detail gibt es aber doch einige Unterschiede zwischen den großen Festen für Kinder und Jugendliche. Ein Überblick:

- Der Grund: Erstkommunion und Konfirmation haben einen ähnlichen, aber nicht den gleichen Anlass. Grob gesagt wird bei beiden Festen die Aufnahme von Kindern beziehungsweise Jugendlichen in die Gemeinde gefeiert - also die Wiederholung der Taufe, aber diesmal aus eigener Überzeugung. Die katholische Kirche kennt nach der Erstkommunion noch die Firmung. Die Jugendweihe ist, etwas allgemeiner, eine Feier des Übergangs von der Kindheit zum Erwachsenwerden, ausdrücklich ohne religiösen Bezug.

- Das Alter: Die Erstkommunion ist kirchenrechtlich ab einem Alter von sechs Jahren möglich, in den meisten Gemeinden in Deutschland beginnt die Vorbereitung aber im dritten Schuljahr, also mit etwa acht Jahren. Bei der Firmung sind junge Katholiken dann etwa 14 bis 18 Jahre alt. Zur Konfirmation gehen Protestanten mit etwa 14. Die jüngsten Teilnehmer an Jugendweihe-Feiern sind 13, die ältesten 17 - der Durchschnitt liegt in etwa bei 14.

- Die Kleidung: Festlich geht es zu, vor allem bei der Erstkommunion. Traditionell tragen Kinder hier dunkle Anzüge beziehungsweise weiße Kleider. Damit die kirchliche Feier nicht zur Modenschau wird, kommen in vielen Gemeinden inzwischen aber einheitliche Kutten oder Alben zum Einsatz. Das sind lange, weiße und eher schlichte Gewänder. Für Konfirmation und Jugendweihe machen sich Jugendliche ebenfalls schick, auch aus Altersgründen allerdings individueller und nicht ganz so formell wie zur Erstkommunion.

- Die Feier: Vor allem Kommunion und Konfirmation sind oft große Familienfeste, die Jugendweihe zumindest teilweise auch. Termin für die Erstkommunion ist traditionell der Weiße Sonntag, der erste Sonntag nach Ostern also. In vielen Gemeinden findet die Feier aber auch an einem anderen Sonntag der Osterzeit statt. Protestanten feiern die Konfirmation zwischen dem Sonntag zwei Wochen vor Ostern und dem letzten Sonntag vor Pfingsten. Jugendweihe-Feiern finden von Ende März bis Juni statt, oft an einem Samstag.

- Die Zahlen: 2017 gab es in Deutschland 178 045 Erstkommunionen und 138.069 Firmungen. Die Zahl der Konfirmationen lag 2016 bei 183.838 - aktuellere Zahlen dazu gibt es noch nicht. 2017 haben an den gut 800 Feiern des Vereins Jugendweihe Deutschland 34.687 Jugendliche teilgenommen, hinzu kommen noch die Teilnehmer an Feiern anderer Verbände und Vereine.

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zur Konfirmation

Informationen zur Erstkommunion auf Katholisch.de

Deutsche Bischofskonferenz (DBK) zu Sakramenten in der katholischen Kirche

Bundesverband Jugendweihe Deutschland


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Emotionales Minenfeld? Bei Familienfeiern kann es sehr harmonisch zugehen, oft gibt es aber auch heftigen Streit. Foto: zerocreatives/Westend61 Tipps gegen Streit auf der Familienfeier Ihren neuen Freund finden alle schrecklich. Und der Cousin ist immer noch sauer wegen des Streits um das Erbe von Opa. Konflikte wie diese können auf Familienfesten jede Harmonie vertreiben. Doch Gastgeber können etwas dagegen tun - am besten vorher.
Wenn das Kind so gar keine Lust auf die Konfirmation hat, sollten Eltern das Gespräch suchen und eine gemeinsame Lösung finden. Foto: Malte Christians Wenn Jugendliche keinen Bock auf Segen oder Weihe haben Der Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt soll groß gefeiert werden, doch das Kind hat auf Konfirmation oder Jugendweihe keinen Bock? Für Eltern keine einfache Situation.
Björn Enno Hermans arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie. Heike Kaldenhoff/dpa-tmn Foto: Heike Kaldenhoff Was Jugendweihe und Konfirmation für Eltern bedeuten Egal ob kirchliches oder weltliches Fest: Konfirmation und Jugendweihe markieren den Eintritt ins Erwachsenenalter. In der Praxis sind manche Jugendliche dann auch schon sehr reif - andere dagegen gar nicht. Für Eltern gilt daher: genau hinsehen.
Großeltern können ihren Enkeln von ihrem Glauben erzählen. Für kleine Kinder gibt es passende Bilderbücher. Foto: Holger Hollemann Wie Großeltern Enkeln ihren Glauben vermitteln Schon lange vor der Erstkommunion oder Konfirmation stellt sich die Frage, ob ein Kind religiös erzogen werden soll oder nicht. Heute sind es häufig die Großeltern, die noch einen Bezug zum Glauben haben - während sich viele Eltern von der Kirche abgewandt haben.