Kliniktasche für den Notfall griffbereit haben

10.01.2020
Im neunten Monat steht sie oft griffbereit im Flur: Die Kliniktasche mit allem, was im Krankenhaus so gebraucht wird. Doch nicht nur für Schwangere lohnt es sich, so einen Koffer zu packen.
Eine schwangere Frau packt ihre Tasche für das Krankenhaus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Eine schwangere Frau packt ihre Tasche für das Krankenhaus. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Ein medizinischer Notfall kommt meist schnell und unerwartet - und endet oft mit einem Krankenhaus-Aufenthalt. Dann bleibt meist keine Zeit, in Ruhe die Tasche zu packen.

Die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 1/2020) rät Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen daher, eine Kliniktasche mit den wichtigsten Gepäckstücken immer griffbereit zu haben.

Dazu gehören zum Beispiel wichtige Dokumente - Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht ebenso wie aktuelle Befunde und Listen der behandelnden Ärzte und der aktuellen Medikamente. Hinzu kommen Kleidung und Hausschuhe, Haut- und Zahnpflegeprodukte sowie ein paar Dinge zur Orientierung vor Ort: ein Wecker etwa und ein Familienfoto vielleicht. Gut ist auch, Lesestoff oder zum Beispiel ein Rätselheft dabei zu haben - egal ob für lange Tage im Krankenhaus oder für die Wartezeit in der Notaufnahme.

Es gibt aber auch Dinge, die sich nicht vorab packen lassen. Sie sollten dennoch für den Notfall vorab aufgelistet werden, damit sie dann schnell in die Handtasche wandern: Medikamente für mindestens zwei Tage etwa, Handy plus Ladekabel, die Brille und das Hörgerät vielleicht, ein Portemonnaie mit etwas Geld sowie Versichertenkarte und Ausweis.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einer Klinik für Geriatrie sind ältere Patienten oft am besten aufgehoben. Foto: Christian Charisius/dpa Im Krankenhaus: Die richtige Behandlung für Senioren finden Kommen ältere Menschen in eine Klinik, leiden sie oft an mehreren Krankheiten gleichzeitig. Experten raten diesen Patienten, sich auf einer geriatrischen Station behandelt zu lassen. Denn das hat mehrere Vorteile.
Experten sprechen sich dafür aus, dass jeder Mensch am Ende seines Lebens eine Hospiz- und Palliativversorgung und Begleitung erhölt. Foto: Jens Wolf Palliativversorgung in Deutschland Vor knapp einem Jahr wurde das Hospiz- und Palliativgesetzes verabschiedet. Jetzt sprechen sich Experten dafür aus, eine hochwertige Versorgung auch finanziell abzusichern. Was derzeit in Deutschland geht:
Laut der Bertelsmann-Studie haben große Krankenhäuser einen klaren Vorteil: Sie verfügen über mehr Ausstattung und Erfahrung als kleinere Kliniken. Foto: Stephanie Pilick Patienten haben Recht auf freie Krankenhauswahl Eine neue Bertelsmann-Studie empfiehlt, die Hälfte aller Kliniken zu schließen. Denn große Kliniken würden eine bessere Versorgung bieten. Doch einige Gründe sprechen durchaus für kleinere Krankenhäuser. Haben Patienten überhaupt die Wahl?
Angehörige, die im gleichen Haushalt leben und mitpflegen, müssen vor allem auf Hygiene achten. Vor allem wenn der Pflegende beatmet wird. Foto: Jana Bauch Beatmung zu Hause: Auf die Hygiene kommt es an Die Pflege beatmeter Menschen ist anspruchsvoll und auch außerhalb von Heimen und Krankenhäusern Aufgabe des Pflegedienstes. Doch auch die Mitwirkung von Angehörigen ist gefragt.