Klinik-Betriebsunterlagen gehören nicht zur Patientenakte

22.02.2018
Gerade nach einer Operation können Hygienemängel im Krankenhaus für Komplikationen sorgen. Ein Blick in die Betriebsunterlagen wäre hilfreich, um solche Missstände aufzudecken. Doch haben Patienten einen Anspruch darauf?
Ein Gericht entschied, dass Betriebsunterlagen nicht zu einer Patientenakte gehören. Foto: Jens Kalaene
Ein Gericht entschied, dass Betriebsunterlagen nicht zu einer Patientenakte gehören. Foto: Jens Kalaene

Karlsruhe (dpa/tmn) - Patienten haben kein Recht, interne Unterlagen einer Klinik einzusehen. Denn diese gehören nicht zur Patientenakte, hat das Oberlandesgericht Karlsruhe entschieden (AZ: 7 U 202/16). Auf das Urteil weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Im verhandelten Fall hatte sich eine Patientin mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung einer Darmoperation unterzogen. Später kam es zu Entzündungen im Bauch. Die Patienten vermutete, dass die Beschwerden durch mangelnde Hygiene im Krankenhaus ausgelöst worden sein könnten - und verklagte die Klinik.

Die Frau forderte die Herausgabe einer Liste mit den Namen von Ärzten und deren Qualifikation. Außerdem wollte sie Genaueres über die Betriebsabläufe und Vorschriften in der Klinik wissen. Das Gericht entschied jedoch, dass die Frau lediglich einen Anspruch auf Einsicht in ihre eigenen Behandlungsunterlagen habe - und nicht in Dokumente, die die internen Betriebsabläufe des Krankenhauses betreffen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hat der Chirurg bei der Operation etwas verkehrt gemacht? Wer den Verdacht hat, sollte sich zuerst an den Arzt wenden. Foto: Friso Gentsch Was bei Verdacht auf Behandlungsfehler zu tun ist Ein Patzer bei der Operation, eine falsche Behandlungsmethode oder Hygienemängel in der Praxis - beim Arzt- bzw. Klinikbesuch kann jede Menge schieflaufen. An wen sollten sich Patienten wenden, wenn sie einen solchen Fehler vermuten?
Zu einem Behandlungsfehler kann es an verschiedenen Stellen kommen: nicht nur bei der Therapie oder Operation, sondern auch schon im Aufklärungsgespräch. Foto: Marijan Murat Das ist beim Verdacht auf einen Behandlungsfehler zu tun Behandlungsfehler in Arztpraxen und Krankenhäusern können Ursache für gesundheitliche Schäden sein. Was können Patienten machen, wenn sie den Verdacht haben, dass der Arzt etwas falsch gemacht hat?
Blutdruckwerte werden per Smartphone an einen Arzt übermittelt - die Digitalisierung hat auch die Medizin erreicht. Doch viele Fragen des Datenschutzes sind noch ungeklärt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa Digitalisierung soll Medizin voranbringen Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin: Kliniken und Gesundheitskonzerne testen neue digitale Methoden wie die Analyse von Patientendaten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch wer schützt sensible Daten vor Missbrauch?
In Deutschland besteht das Recht auf freie Arztwahl - man kann entsprechend bis auf einige Ausnahmen jederzeit den Arzt wechseln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Worauf man beim Wechsel des Hausarztes achten sollte Im besten Fall geht man über Jahre zu seinem Hausarzt - der kennt einen und kann Beschwerden entsprechend einordnen. Manchmal muss ein Wechsel aber sein, zum Beispiel bei einem Umzug. Dabei sollte man ein paar Dinge bedenken.