Kleine Erholungspausen fest einplanen

17.07.2019
Jeder muss auch mal zur Ruhe kommen. Am besten ist es, sich dafür täglich Zeit zu nehmen. Doch wie nutzt man sie am effektivsten, um sich zu erholen?
Wer nach der Arbeit mit dem Fahrrad nach Hause fährt, kann gleich etwas abschalten. Foto: Guido Kirchner
Wer nach der Arbeit mit dem Fahrrad nach Hause fährt, kann gleich etwas abschalten. Foto: Guido Kirchner

Köln (dpa/tmn) - Der Körper braucht regelmäßige Auszeiten, um seine Energiespeicher aufzuladen. Das passiert aber nicht von allein, sagt Prof. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Damit die Regeneration gelingt, sollte man Zeit dafür fest einplanen - gerade im stressigsten Alltag.

Ideal dafür sind natürlich das Wochenende und der Feierabend. Auch in den Arbeitstag lassen sich aber kurze Ladepausen einbauen - das kann schon die Lieblingsmusik auf der Auto- oder Bahnfahrt nach Hause sein. Nachhaltiger lässt sich der innere Akku mit Bewegung befüllen, einem Spaziergang in der Mittagspause zum Beispiel oder der Radfahrt nach Hause.

Nach der Arbeit rät Froböse dazu, nicht auf dem Sofa zu versacken: Aktiv entspannt es sich am nachhaltigsten. Besonders gut geeignet zum Runterkommen sind Sportarten wie Yoga und Pilates. Auch Klettern oder Gruppensportarten helfen beim Abschalten. Und am Wochenende empfiehlt der Experte vor allem Wander- oder Fahrradtouren an der frischen Luft: Die Natur sei der beste Energielieferant für die inneren Akkus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob eher fitnessbetont oder auf Entspannung bedacht: Wer Lust auf Yoga hat, findet meist auch die Form, die ihm am meisten liegt. Foto: Christin Klose Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen Ob dynamisch oder bedächtig, ob statisch oder fließend, ob stehend, liegend oder sitzend: Entspannungssport ist nicht gleich Entspannungssport. Sechs Trainingsmethoden und ihre Besonderheiten im Überblick.
Viele Menschen sind im Alltag dauerhaft gestresst - mit dramatischen gesundheitlichen Folgen. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn Wie Stress uns heutzutage krank macht Achtung, Raubtier! Steinzeitmenschen blieb da nur der Kampf oder die Flucht, unterstützt durch Stresshormone. Doch heute ist dieser Mechanismus für viele Menschen gefährlicher als jede Raubkatze.
Wer von einem Burnout betroffen ist, fühlt sich aufgrund beruflicher oder anderer andauernder Überlastung geistig, körperlich und emotional erschöpft. Foto: Monique Wüstenhagen Welche Faktoren oft zu Burnout führen Total ausgebrannt - früher dachte man da nur an überarbeitete Top-Manager, heute trifft es viele unterschiedliche Gruppen. Was kann einen Burnout auslösen? Und wie lässt er sich vermeiden?
Mit dem Pilates-Ring wird das Training noch effektiver. Diese Kurs-Teilnehmerin drückt ihn mit beiden Händen fest zusammen. So werden die Armmuskeln aktiviert. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Geräte machen Pilates zu anspruchsvollem Workout Training im Fitness-Studio ist mitunter anonym und leistungsbetont. Mit Pilates kann man seinen Körper in entspannter Atmosphäre in Form bringen. Kleine und große Trainingsgeräte sorgen dabei für Abwechslung und echte Herausforderungen.