Kinderzimmer aufräumen ist doof? So klappt es spielend

02.04.2019
Wenn sich die Zimmertür nur noch halb öffnen lässt und man Gefahr läuft in ein Nagelbett aus Legosteinen zu treten, dann ist es an der Zeit, das Kinderzimmer aufzuräumen. Mit ein paar Tricks kann das sogar Spaß machen:
Mit Spielen und anderen Tricks kann man die Kinder leichter zum Aufräumen bewegen. Foto: Jens Kalaene
Mit Spielen und anderen Tricks kann man die Kinder leichter zum Aufräumen bewegen. Foto: Jens Kalaene

Hamburg (dpa) - Aufräumen im Kinderzimmer kann mit kleinen Spielchen richtig Spaß machen. Bauklötze lassen sich zum Beispiel hervorragend mit dem Lieblingsbagger abtransportieren, schlägt das Elternportal urbia.de vor.

Oder wie wäre es mit einem Würfelspiel? Jeder wird versuchen, möglichst eine Eins zu würfeln. Denn so viele Augen, wie der Würfel zeigt, so viele Gegenstände müssen weggeräumt werden.

Auch mit Musik wird das Kinderzimmer schnell und spaßig wieder ordentlich. Wie bei dem Kindergeburtstags-Klassiker «Reise nach Jerusalem» tanzen und laufen die Kinder und Erwachsenen durch den Raum. Stoppt die Musik, muss jeder ganz schnell ein Teil wegräumen. Wer als letzter zurückkommt, hat verloren. Vorteil: Es gibt nach jeder Runde einen neuen Gewinner.

Kleine Schlaumeier kann man mit kniffligen Fragen zum Aufräumen bewegen. Wird eine Frage richtig beantwortet, darf ein Gegenstand weggeräumt werden. Ein guter Nebeneffekt: Hier bekommt das Aufräumen sogar eine positive Bedeutung.

Zehn Aufräumspiele für Kinder


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hörbücher schulen Sprachentwicklung und Kreativität. Eltern sollten sich jedoch langsam und gemeinsam mit dem Kind an das Medium herantasten. Foto: Sebastian Kahnert Ab wann sollten Kinder Hörbücher alleine hören? Kinder lieben die lebendige und bunte Welt von Hörspielen. Sie bieten viele Vorteile, können aber auch überfordern und zur Sucht werden. Die Bundeskonferenz für Erziehungsfragen gibt Tipps für den richtigen Umgang.
Gerade wenn das Kinderzimmer voll mit Spielsachen und anderen Dingen belagert ist, werden gerne auch andere Räume der Wohnung als Ort zum Spielen genutzt. Foto: Mascha Brichta Kinderzimmer entwickelt erst für Teenager seinen Reiz Kleine Kinder wollen vor allem möglichst oft im Mittelpunkt stehen und auch viel Zeit mit ihren Eltern verbringen. Deswegen wird auch mal die gesamte Wohnung als Spielfläche genutzt. Ein Gespür für das eigene Zimmer als Rückzugsraum entwickelt sich erst später.
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene Kinderzimmer ist am Anfang kein Muss Am Anfang schlafen Babys ohnehin bei Mama und Papa, gespielt wird im Wohnzimmer. Doch spätestens wenn sich neben dem Sofa Kuscheltier-Berge auftürmen, fragen sich viele Eltern, ob ihr Kind ein eigenes Zimmer braucht.
Bis Babys das erste Mal im Kinderzimmer schlafen, vergehen meist Monate. Doch zum spielen ist das eigene Reich schon vorher geeignet. Foto: Armin Weigel Was gehört ins erste Kinderzimmer? Die Vorfreude auf das erste Kind ist meist riesig. Viele werdende Mütter und Väter wollen das Baby mit einem eigenen Kinderzimmer willkommen heißen. Doch was sollten Eltern dafür anschaffen?