Kinder lernen Radfahren am besten mit dem Laufrad

09.04.2018
Gleichgewichtsgefühl und Koordination sind die Fähigkeiten, die das Kind zum Radfahren benötigt. Das Laufrad bietet dafür die optimalen Bedingungen. Da Stürze anfangs vorkommen, sollte das Kind einen Helm tragen.
Balance und Koordination sind das Wichtigste beim Radfahren lernen. Experten halten ein Laufrad für die beste Vorbereitung darauf. Foto: www.puky.de/pd-f
Balance und Koordination sind das Wichtigste beim Radfahren lernen. Experten halten ein Laufrad für die beste Vorbereitung darauf. Foto: www.puky.de/pd-f

Göttingen (dpa/tmn) - Das Balancieren steht im Mittelpunkt, wenn Kinder das Radfahren lernen. Am besten gelingt dies mit einem Laufrad.

Thomas Geisler vom Pressedienst Fahrrad (pd-f)erklärt: «Beim Laufradfahren wird das Gleichgewicht dynamisch erreicht, jede Bewegung erfordert einen entsprechenden Ausgleich.» Gleichgewichtsgefühl und Koordination werden spielerisch erlernt.

Stützräder am Hinterrad dagegen seien ein Relikt aus der Vergangenheit und sogar kontraproduktiv: «Das Radfahren wird wieder verlernt, weil sich das Kind auf die Stützräder verlässt. Werden die Stützen entfernt, muss das Kind wieder von neuem das Balancieren lernen», warnt Geisler. Anfangs könnten Kinder zwar stürzen. Polster am Laufrad, Sicherheitsgriffe und ein Helm milderten aber die Folgen.

Das Treten der Pedale kann Kinder dann später zunächst überfordern, wenn sie auf ein richtiges Fahrrad umsteigen. Helfen könnte hier parallel zum Laufrad auch ein Dreirad, um die Tretbewegung einzuüben und die Umstellung vorzubereiten. Ab etwa drei Jahren könnten Kinder reif fürs Kinderfahrrad sein. Das sei aber individuell verschieden.

Geisler warnt vor zuviel Ehrgeiz: «Man trainiert keinen Rennfahrer, sondern das Kind muss mit Spaß an das Fahrradfahren herangeführt werden.» Längere Strecken könnten schädlich sein, sinnvoll sei vielmehr ein kleiner Hindernis-Parcours zur Gleichgewichtsschulung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erst in die Pedale treten, dann die Aussicht genießen: Radtouristen nahe der Walterhütte. Foto: Ulrike Klumpp Mit dem E-Mountainbike durch den Nordschwarzwald Freie Fahrt für freie Radler: In der Gegend um Baiersbronn im Nordschwarzwald dürfen Biker auf alten Pfaden durchs geschützte Dickicht brausen. Wer mit elektrischer Tretunterstützung unterwegs ist, erschließt sich die Landschaft auch ohne wochenlanges Training.
Geteerte Straßen sind für die Fußballen von Hunden belastend - vor allem bei langen Ausflügen. Foto: Andrea Warnecke Hunde sollten nicht zu lange auf Asphalt laufen Eine Fahrrad-Tour im Grünen und der Hund läuft nebenher - das tut Hund und Halter gut. Nicht zu empfehlen ist es, den Hund zu lange über Asphalt-Wege zu schicken. Das kann seiner Gesundheit schaden.
Etwas ältere Radler sollten vor einer größeren Tour sicherstellen, dass gesundheitlich alles in Ordnung ist. Foto: Silvia Marks Ältere Radler sollten vor der ersten Tour zum Arzt Die Sonne scheint, also rauf aufs Rad und ab ins Grüne! Dagegen spricht fast nichts, sagen Experten. Etwas ältere Radler sollten vor der ersten Tour aber einmal zum Arzt. Ansonsten sind sie womöglich so aus der Puste, dass es gefährlich wird - für sie und andere.
Jeden Morgen früh aufzustehen, ist für viele Schüler eine Qual. Der persönliche Chronotyp - also Lerche oder Eule - ist aber genetisch festgelegt und lässt sich nicht einfach ändern. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn So werden Schulkinder besser mit frühem Aufstehen fertig In die Kita durften sie auch schon mal erst um 9.00 Uhr gehen - für die Schule dagegen müssen Kinder meist sehr früh aufstehen. Manchen kommt das entgegen, andere haben zu kämpfen. Doch es gibt ein paar Tricks, mit deren Hilfe Eltern kleine Nachteulen unterstützen können.