Kinder können Nierensteine bekommen

25.01.2021
Sie sind schmerzhaft - und treten längst nicht nur bei Erwachsenen auf. Doch wenn Kinder Nierensteine haben, bleibt das oft längere Zeit unentdeckt, so Experten. Woran liegt das und was hilft?
In seltenen Fällen können Nierensteine die Ursache für Bauchschmerzen beim Kind sein. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
In seltenen Fällen können Nierensteine die Ursache für Bauchschmerzen beim Kind sein. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Nierensteine können in seltenen Fällen auch schon Kinder plagen. Doch sie werden oft erst spät entdeckt, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Das liegt daran, dass die Beschwerden meist unspezifisch sind: Bauchschmerzen, oder bei Kleinkindern Übelkeit und Erbrechen. An Nierensteine als Ursache denkt man bei solchen Symptomen in aller Regel nicht. Ältere Kinder klagen wiederum oft über Schmerzen im Rücken oder in der Seite.

Mögliche Ursachen

Nach Angaben des Fachverbandes haben betroffene Kinder meist eine Veranlagung. Wenn Nierensteine also in der Familie häufiger vorkommen, sollte das der Kinderarzt wissen.

Stoffwechselstörungen, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder häufig Harnwegsinfektionen können die Bildung der Steine begünstigen. Durch Urintest und Ultraschall sei in vielen Fällen eine Diagnose möglich, so die Expertinnen und Experten.

So läuft die Behandlung

Bei der Behandlung wird in der Regel zunächst versucht, dass der Stein von allein verschwindet – unter anderem, in dem das Kind viel trinkt. Gegebenenfalls werden ergänzend Medikamente verschrieben. Ansonsten bleibt noch, den Stein durch Stoßwellen von außen zu zerstören oder - in seltenen Fällen - operativ zu entfernen.

Anschließend kann eine chemische Analyse des entfernten Steines sinnvoll sein, um der Ursache auf den Grund zu gehen - und weiteren Nierensteinen damit vorzubeugen. ( www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:210125-99-162580/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Gefahr eines zweiten oder dritten Nierensteins sinkt, wenn Betroffene sehr viel trinken. Foto: Roland Weihrauch Viel trinken schützt vor zweitem Nierenstein Nierensteine sind eine schmerzhafte und unangenehme Krankheit. Für Betroffene steigt auch nach einer erfolgreichen Behandlung die Gefahr eines zweiten Steins. Experten geben Tipps, wie das Risiko einer erneuten Erkrankung verringert werden kann.
Gerade wenn im Sommer der Schweiß rinnt, sollte man über den Tag verteilt genug trinken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mehr Harnsteinerkrankungen im Sommer In den Sommermonaten leiden Menschen vermehrt unter Harnsteinen. Zur Vorbeugung raten Experten vor allem dazu, genug zu trinken.
Lässt sich mit Vitamin D Covid-19 vorbeugen? Belege dafür gibt es nicht. Foto: Friso Gentsch/dpa Kein Beleg für Corona-Abwehr durch Vitamin-D-Einnahme In Krisenzeiten lassen sich die Ängste vieler Menschen besonders gut ausnutzen. Derzeit kursieren im Netz Gerüchte und Empfehlungen für ein Wundermittel gegen das Corona-Virus. Zur Bekämpfung soll angeblich Vitamin D genügen. Eine Faktenübersicht:
Da Rhabarber viel möglicherweise schädliche Oxalsäure enthält, empfhielt es sich, ihn mit Milchprodukten zusammen essen. Foto: Andrea Warnecke Am besten mit Milchprodukten: Rhabarber richtig kombinieren Besonders schmackhaft ist Rhabarber beispielsweise mit Sahne oder Vanillesoße. Und das hat auch seinen Sinn: Durch das Kombinieren mit Milchprodukten wird verhindert, dass der Körper die in größeren Mengen womöglich schädliche Oxalsäure aufnehmen kann.