Kassenzettel sind weder Papiermüll noch Spielzeug

15.01.2020
Vom Brötchen bis zur Zigarettenschachtel: Für jeden Kleinkram gibt es künftig einen Bon. Doch wohin mit der Zettelflut? Experten sagen: Am besten in den Restmüll - ohne Umweg übers Kinderzimmer.
Nicht ins Altpapier: Kassenbons wie diese landen am besten im Restmüll. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Nicht ins Altpapier: Kassenbons wie diese landen am besten im Restmüll. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Dessau (dpa/tmn) - Und plötzlich sind sie überall: Kassenbons gibt es nicht mehr nur im Supermarkt, der neuen Bonpflicht sei Dank. Und meistens landen sie im Müll - das sollte allerdings nicht der Papiermüll sein, wie das Umweltbundesamt erklärt. Und auch Kinder sollten mit Kassenbons möglichst nicht spielen, rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Grund dafür ist, dass die Bons aus Thermopapier mit sogenannten Farbentwicklern bestehen. Bisher war das meistens ein Stoff namens Bisphenol A (BPA). Dieser gilt inzwischen jedoch als «besonders besorgniserregend» für Umwelt und Gesundheit.

Seit Anfang 2020 dürfen daher keine Thermopapiere mit BPA mehr in Umlauf gebracht werden. Stattdessen kommen Alternativen wie Bisphenol S zum Einsatz. Ob diese gefährlich sind - und wenn ja, wie sehr - ist derzeit aber noch unklar, wie das BfR erklärt.

Bis die Prüfung der Ersatzstoffe abgeschlossen ist, sollten Eltern ihre Kinder daher vorsichtshalber nicht mit Kassenbons oder anderen kleinen Zetteln aus Thermopapier spielen lassen - Fahrscheinen und Parktickets aus dem Automaten etwa. Denn dabei besteht die Gefahr, dass Kinder die Zettelchen in den Mund nehmen, und so vergleichsweise große Mengen der noch ungeprüften Stoffe aufnehmen.

Aus ähnlichen Gründen rät das UBA, die gesammelte Zettelwirtschaft in den Restmüll zu werfen. Im Altpapier besteht die Gefahr, dass möglicherweise kritische Stoffe in Recyclingprodukten wie Toilettenpapier landen - und so schließlich wieder Mensch und Umwelt belasten.

BfR: Fragen und Antworten zu Bisphenol A


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Feinstaub-Belastung kann zum vorzeitigen Tod führen. Bei der Zahl solcher Todesfälle kommen Studien allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen. Foto: Marijan Murat Wie gefährlich ist Feinstaub wirklich? Eine Studie nennt neue Zahlen zu Todesfällen durch Luftschadstoffe. Zuletzt standen solche Berechnungen in der Kritik. Was ist also dran an solchen Angaben?
Kindermatratzen sollten nicht zu weich sein. Schläft das Kind auf dem bauch, könnte das Gesicht zu weit einsinken und ersticken. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn Bei vier Kindermatratzen droht Erstickungsgefahr Gerade Kindermatratzen sollten weder Schadstoffe enthalten, noch andere Gefahren bergen. Das ist aber nicht immer der Fall, wie «Öko-Test» herausfand. Wie sicher sind also die Unterlagen fürs Babybett?
Auch in manchen Kosmetika wie Cremes finden sich gefährliche Hormongifte, die der Gesundheit schaden können. Foto: Christin Klose Schadstoffe lauern in Alltagsprodukten Von der Konserve bis zum Schnuller: Hormongifte finden sich in zahlreichen Produkten. Sie stehen in Verbindung mit Krankheiten wie Krebs oder mit Unfruchtbarkeit. Schützen können sich Verbraucher mit dem Kauf von unverpackten Lebensmitteln - und mit einer App.
Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln Ein wohltuendes Bad im Heu oder in Schafswolle? Viele Wellness-Orte arbeiten mit Heilmitteln, die schon vor Jahrhunderten genutzt wurden. Das ist manchmal kurios - aber immer entspannend.