Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig

26.05.2020
Für die «normale Herzfunktion»: Auf Verpackungen bestimmter Nahrungsergänzungsmittel werden mit bewusst weichen Aussagen gute Effekte für die Gesundheit suggeriert. Skepsis ist angebracht.
Kann man einnehmen, muss man aber nicht: Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind nach Einschätzung der Stiftung Warentest verzichtbar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kann man einnehmen, muss man aber nicht: Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind nach Einschätzung der Stiftung Warentest verzichtbar. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Durch die Einnahme von Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren wollen viele etwas für ihre Gesundheit tun. Doch die erhoffte Wirkung der Nahrungsergänzungsmittel, die Fisch-, Algen- oder Leinöl enthalten, ist nach Angaben der Stiftung Warentest nicht ausreichend belegt. Es gebe keinen Grund, Fischölkapseln und ähnliche Mittel zu schlucken, heißt es in der Zeitschrift «test» (Ausgabe 6/20).

Omega-3-Fettsäuren stecken in vielen Lebensmitteln, etwa in Fisch oder Walnüssen - mit vier bis fünf Walnüssen sei der Tagesbedarf beispielsweise schon gedeckt, erklären die Tester.

Immerhin: Abgesehen vom nicht ausreichend belegten Nutzen für Herz und Kreislauf gab es nach einer Untersuchung von 20 solcher Kapseln nichts auszusetzen. Sie enthielten die auf der Verpackung angegebenen Mengen an Fettsäuren. Schadstoffe fanden sich in keinem Produkt. Die Mittel seien auch nicht gesundheitsschädlich, betonen die Experten mit Blick auf die Studienlage.

Aber als Schutz vor Herzinfarkt oder Schlaganfall zum Beispiel seien sie überflüssig. Die Kosten von täglich zwischen 4 und 90 Cent für die geprüften Kapseln kann man sich aus Sicht der Tester sparen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verbraucherzentrale stellt auf der Grünen Woche in Berlin verschiedene überdosierte Magnesium-Präparate vor. Weitere Infos erhalten Verbraucher auf einem neuen Online-Portal. Foto: Jörg Carstensen Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich? Wer mehr über Risiken erfahren möchte, kann dafür jetzt ein neues Portal nutzen.
Spinat gehört zu den natürlichen Lebensmitteln, die Biotin enthalten. Wer sich ausgewogenen ernährt, kann auf Ergänzungsmittel meist verzichten. Foto: Franziska Gabbert Für Haut und Haare: Nahrungsergänzung mit Biotin Biotin steckt in vielen Lebensmitteln und gilt als wichtiger Nährstoff für gesunde Haare, Haut und Nägel. Bei einem Mangel oder zur Erhaltung der normalen Körperfunktion können zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel mit Biotin nützlich sein.
Blaubeeren gelten oft als sogenanntes Brainfood. Wirklich schlauer machen solche Lebensmittel aber nicht. Foto: Christin Klose Kann man Weisheit mit dem Löffel essen? Täglich eine Kapsel schlucken, und schon viel besser denken können. Die Werbeversprechen sogenannter Brainfood-Produkte sind verführerisch - aber leider auch oft Quatsch. Experten sagen: Sich schlau zu futtern, geht auch simpler.
Wakame-Salat hat sich vor allem als Beilage zu Sushi in japanischen Restaurants auch hierzulande durchgesetzt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat Aus Asiens Küchen sind sie kaum wegzudenken, hierzulande denkt man eher an glitschige Haufen am Strand. Dabei sind Algen ein Allrounder auf dem Teller: reich an Mineralien und vielfältig in der Zubereitung. Sie sind allerdings mit Vorsicht zu genießen.