Kantinen-Hitliste: Und immer siegt die Currywurst

12.05.2016
Deftige und fettige Kost ist in vielen Kantinen immer noch der Spitzenreiter in der Gästegunst. Vor allem die Currywurst ist nicht zu schlagen. Ernährungsexperten raten da von XXL-Portionen ab.
In den Betriebskantinen kommt Currywurst mit Pommes immer wieder am besten an. Foto: Martin Gerten
In den Betriebskantinen kommt Currywurst mit Pommes immer wieder am besten an. Foto: Martin Gerten

Düsseldorf (dpa)- Hauptsache deftig: Bei der Wahl des Mittagsmenüs in der Betriebskantine ist die Currywurst nicht zu schlagen. Seit mehr als 20 Jahren führt der Küchenklassiker mit Pommes-Beilage die Menühitliste des führenden deutschen Kantinenkostanbieters Apetito an.

Auch 2015 lag der langjährige Spitzenreiter wieder vorn, berichtete das Unternehmen. Zum Abstiegskandidaten wurde dagegen der Alaska-Seelachs, der seinen zweiten Platz in der Beliebtheitsskala für Spaghetti Bolognese räumen musste.

Täglich werden von dem Unternehmen aus Rheine (Nordrhein-Westfalen) mehr als 400 000 Gäste in deutschen Betriebskantinen, Senioreneinrichtungen sowie Kitas und Schulen verpflegt. Vor allem in Betriebskantinen und bei Senioren sei deftige Kost gefragt, berichtete das Unternehmen.

Unter den Senioren konnte 2015 dagegen die Rinderroulade mit Soße vor den Klopsen «Königsberger Art» punkten. Als Neueinsteiger im Seniorenranking sicherten sich erstmals Geflügelleber und Leberkäse einen Platz unter den Top Ten.

Beim Nachwuchs in Kitas und Schulen lag dagegen mit der vegetarischen Linsensuppe ein fleischloses Gericht vorn. Kinder-Klassiker wie Spaghetti oder Pizza fanden sich dagegen nicht auf den vorderen Rängen der Jüngsten-Hitlite.

Ernährungsexperten wie Stefanie Gerlach von der Deutschen Adipositas Gesellschaft sehen vor allem den Trend zu deftiger Kost kritisch und warnen vor einer zunehmenden Fettleibigkeit in Deutschland. «Den Klassiker Bratwurst, wenn möglich, in kleineren Portionen genießen, und großzügig mit leckeren Gemüse- oder Salatbeilagen und zum Beispiel fettarmen Backofenkartoffeln aufpeppen», rät sie.

Hintergrund der anhaltenden Vorliebe für klassischen deutschen Gerichte könnte aber auch das oft immer noch einseitig auf deftige Hausmannskost ausgerichtete Angebot vieler Kantinen sein. «Es sind oft die tradierten Gerichte, die Kantinen am besten können», meint Gerlach. Wenn dann auch noch das Salatbuffet «uninspiriert» sei und die Fertig-Salatsoße nach Konservierungsstoffen schmecke, sei es kein Wunder, wenn alternative Angebote nicht genutzt würden.

Schon heute seien zwei Drittel der Männer und jede zweite Frau in Deutschland übergewichtig. Experten rechneten bis zum Jahr 2030 mit einem weiteren Anstieg des Schweregrades der Fettleibigkeit. Nach den Prognosen der Europäischen Adipositas-Gesellschaft könnte dann mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland unter einem behandlungsbedürftigen, schweren Übergewicht leiden.

Menü-Hitliste


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Essen fotografieren: Ein neues Essenskult breitet sich aus. Foto: Sophia Kembowski Wenn Ernährung zur Ersatzreligion wird Alte Wertesysteme wie Religion und Familie verlieren an Bedeutung. Diese Lücke füllt bei vielen Menschen inzwischen ein bestimmter Ernährungsstil. Für manche wird daraus sogar eine Ersatzreligion. Andere begeistern sich für «Essensporno». Warum?
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern ist oft nicht so gut. Foto: Hans Wiedl Krankenhausessen in Deutschland: Gesund geht anders Gesundes Essen für Kranke - das sollte eigentlich normal sein. Ist es aber nicht. Bei der Ernährung in Krankenhäusern gibt es aus Expertensicht noch Luft nach oben. Eine Berliner Klinik zeigt, dass man auch mit fünf Euro am Tag gut kochen kann.