Jeder zweite Alleinerziehende steht unter Druck

18.03.2020
Schulen und Kitas bleiben geschlossen, das Berufsleben steht Kopf - die Corona-Pandemie stellt alle vor große Herausforderungen. Doch Alleinerziehende haben es in der Krise besonders schwer.
Von den Folgen der Corona-Krise sind Alleinerziehende besonders betroffen. Foto: Peter Kneffel/dpa
Von den Folgen der Corona-Krise sind Alleinerziehende besonders betroffen. Foto: Peter Kneffel/dpa

Hannover (dpa) - Auch ohne die Zusatzbelastung der Coronakrise steht fast die Hälfte der Alleinerziehenden unter permanentem Druck. Für 46 Prozent der getrennt lebenden Eltern bedeutet die Betreuung und Erziehung der Kinder den größten Stressfaktor, wie aus Zahlen einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Hannover hervorgeht.

Im Vergleich zu zusammenlebenden Eltern klagen Alleinerziehende demnach deutlich mehr über die Arbeitsbelastung im Haushalt und über Konflikte in der Familie. Insbesondere in finanziellen Fragen unterscheiden sich Paare von Alleinerziehenden: Während 41 Prozent der getrennt lebenden Eltern ihre finanzielle Situation als stressig empfinden, ist das nur bei 19 Prozent der zusammenlebenden Eltern der Fall.

Nach Angaben der KKH dürfte sich die Situation für Alleinerziehende in der kommenden Zeit verschärfen: Wegen der Coronakrise seien die Schulen und Kitas geschlossen. Insbesondere für alleinlebende Eltern werde es daher immer schwieriger, Familie, Haushalt und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Diese Aufgabe führte schon vor den Zeiten des Coronavirus zu psychischen Symptomen bei Alleinerziehenden, wie aus den Forsa-Zahlen hervorgeht. So gaben fast zwei Drittel der Alleinerziehenden an, an Müdigkeit und Schlafstörungen, sowie an Erschöpfung und Burnout zu leiden. Auch rund die Hälfte der gemeinsam erziehenden Eltern gab an, davon betroffen zu sein.

Alleinerziehenden rät die KKH, auch in der Krisenzeit die Ruhe zu bewahren und flexible Lösungen mit den Arbeitgebern zu suchen. Sollte ein Kind erkranken, stünden alleinstehenden Müttern und Vätern bis zu 20 freie Tage zu. Eltern, die ihre Kinder gemeinsam erziehen, könnten sich jeweils bis zu zehn Tage freistellen lassen.

Homepage KKH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich auf das Coronavirus testen lassen möchte, muss lange Wartezeiten einplanen. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa Corona-Test erfordert lange Wartezeiten Habe ich mich schon angesteckt oder nicht? Ob sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat, lässt sich nur mit einem Test beantworten. Doch wer sich dazu entschließt, muss Geduld mitbringen.
Auch die niederländischen Inseln wollen vorerst kein Urlaubsziel mehr sein. Foto: Ingo Wagner/dpa/Illustration Niederländische Inseln wollen lieber keine Touristen Schleswig-Holstein hat zuerst seine Inseln, dann das gesamte Bundeland für Urlauber dicht gemacht. Sind nun auch die niederländischen Inseln bald geschlossen?
Ein Mitarbeiter desinfiziert einen Zug in der im Bahnhof der Hauptstadt der Provinz Gansu. Foto: Chen Bin/XinHua/dpa Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt? China stellt Millionenstädte unter Quarantäne, Anrainerstaaten riegeln ihre Grenzen ab. Gleichzeitig scheint das neue Coronavirus kaum schlimmer als die Grippe. Wie passt das zusammen?
Bei Nachrichten und Seiten, die angeblich mit dem neuartigen Coronavirus zu tun haben, sollte man äußerste Vorsicht walten lassen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Coronavirus-Spam greift um sich Anfang Februar ging es los mit den Spam-Mails rund ums neuartige Coronavirus. Nun folgen Fake-Shops und Messenger-Kettenbriefe: Betrüger und Kriminelle schüren die Virus-Angst - und nutzen sie aus.