Jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert

24.09.2019
Einst verpönt, sind Tattoos längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der Anteil der Tätowierten hat sich in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt. Aber nicht jeder ist dauerhaft mit der Tätowierung zufrieden.
Vor allem Jüngere lassen sich immer öfter eine Tätowierung stechen. Foto: Paul Zinken/dpa
Vor allem Jüngere lassen sich immer öfter eine Tätowierung stechen. Foto: Paul Zinken/dpa

Baierbrunn (dpa) - Mehr als jeder fünfte Bundesbürger ist einer Umfrage zufolge tätowiert. 21,0 Prozent der Frauen und Männer sagten, sie hätten eine oder mehrere Tätowierungen, wie die «Apotheken Umschau» unter Berufung auf eine Umfrage des Ipsos-Instituts berichtet (Ausgabe 9/2019 B).

Damit habe sich der Anteil der Tätowierten in den vergangenen sieben Jahren fast verdoppelt (2012: 11,4 Prozent). Besonders verbreitet sind Tattoos unter den 20- bis 29-Jährigen. Fast jeder Zweite (47,1 Prozent) von ihnen hat mindestens eines, wie aus der Umfrage hervorgeht. Bei den 30- bis 39-Jährigen hat jeder Dritte (33,9 Prozent) ein oder mehrere Tattoos. Bei den 40- bis 49-Jährigen sind es 28,1 Prozent und bei den 50- bis 59-Jährigen 17,1 Prozent.

Mehr Männer als Frauen

Über alle Altersgruppen hinweg gaben 22,7 Prozent der befragten Männer an, tätowiert zu sein. Bei den Frauen waren es 19,3 Prozent. Fast zwei Drittel aller Befragten (63,8 Prozent) sagten allerdings: «Eine Tätowierung käme für mich nie in Frage.»

Schon die Autoren einer 2017 veröffentlichten Studie der Universität Leipzig kamen zu dem Ergebnis: «Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert. Und es werden mehr.» Die Lust darauf nehme vor allem bei Frauen und älteren Menschen zu, hieß es damals.

Die Initiatoren der Leipziger Studie sprachen von einer Werteverschiebung. «Früher gehörten Tattoos und Piercings in die Schmuddelecke. Seemänner und Prostituierte waren tätowiert. Heute gelten Menschen mit Körpermodifikationen als aufgeweckte, interessierte Menschen, die sich zu einer sozialen Gruppe bekennen», kommentierte Elmar Brähler, emeritierter Professor für Psychologie an der Universität Leipzig, die Studienergebnisse.

Wenn die Tätowierung nicht mehr gefällt:

Allerdings ist nicht jeder dauerhaft mit seiner Tätowierung zufrieden. In der Umfrage im Auftrag der «Apotheken Umschau» sagten 6,8 Prozent der Tätowierten, dass sie ihre Tattoos bereuen.

Per Laser Tattoos entfernen - das dürfen in Deutschland ab Ende 2020 nur noch Ärzte. Grund ist eine neue Verordnung zum Strahlenschutz. Bisher bieten beispielsweise auch private Kosmetikstudios solche Eingriffe an. Das Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor Verbrennungen, Pigmentveränderungen, Entzündungen und Narbenbildung, wenn der Laser nicht richtig eingesetzt wird.

Auch Tätowierungen an sich sind mit Gesundheitsgefahren verbunden. So können nicht nur Tattoo-Farben, sondern auch die verwendeten Nadeln wahrscheinlich Allergien auslösen. «Beim Tätowieren können sich Chrom- und Nickelpartikel von den Nadeln lösen und über das Blut in die Lymphknoten gelangen», erklärte kürzlich Ines Schreiver vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Sie hatte mit Kollegen Ende August eine Studie dazu im Journal «Particle and Fibre Toxicology» veröffentlicht.

Habe es vor 30 Jahren bundesweit gerade einmal zwei Dutzend Tattoostudio-Inhaber gegeben, sind es der «Apotheken Umschau» zufolge mittlerweile rund 8000. «Da gibt es viel Licht und Schatten», sagte Maik Frey vom Verband Deutsche Organisierte Tätowierer dem Magazin. «Wir würden es begrüßen, wenn jeder Tätowierer ein Hygieneseminar besuchen müsste.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Andreas Fengler hat sich 2014 nach über 20 Dienstjahren bei der Polizei als Tätowierer selbstständig gemacht. Als Polizist bedeckte er seine Tattoos am Unterarm mit langen Ärmeln. Foto: Holger Hollemann Gerichte entscheiden über Polizisten-Tattoos Ein Polizist mit Ohrstecker oder Pferdeschwanz ist heute kein Anlass zur Aufregung mehr. Aber dürfen Beamte in Uniform sichtbare Tätowierungen tragen? Das Thema beschäftigt zunehmend polizeiinterne Kommissionen und Juristen.
Jeder fünfte Deutsche hat sich schon ein Tattoo stechen lassen, das Gesundheitsrisiko stufen viele von ihnen als gering ein. Foto: Franziska Gabbert Tattoos sind mehr als eine harmlose Verschönerung Erinnerungen festhalten, Liebe beweisen, sich einfach nur verschönern: Menschen, die sich tätowieren lassen, wissen genau, warum sie das tun. Was sie häufig nicht wissen: Dass Tätowierungen gesundheitlich riskant sein können.
Petra Lichtblau, Lasertherapeutin und Heilpraktikerin, entfernt ein Tattoo. Foto: Carsten Koall/dpa Tattoo-Entfernung bald ein echter Luxus? Der Name vom Ex muss weg oder das Arschgeweih ist peinlich: Es gibt viele Gründe, ein Tattoo entfernen zu lassen. Die Prozedur ist schon jetzt teuer und langwierig. Doch das Entfernen könnte bald zum echten Luxus werden.
Tätowierfarbe kann sich im Lymphsystem ablagern und dort toxisch wirken. Laut einer Umfrage unterschätzen viele Menschen die Risiken eines Tattoos. Foto: Christophe Gateau Tätowiermittel gefährlicher als von vielen angenommen Tätowierpigmente unterliegen kaum Vorgaben und können gefährliche Substanzen enthalten. Bewusst ist das offenbar wenigen Menschen, wie eine Umfrage zeigt. Vor allem Tätowierte selbst geben sich sorglos.