Infarct Protect AG

Infarct Protect AG

~ km St. Johanner Str. 41-43, 66111 Saarbrücken
Auf einen Blick: Infarct Protect AG finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, St. Johanner Str. 41-43. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Infarct Protect AG eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Therapeuten.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06819456410. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.infarct-protect.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (94) Alle anzeigen
Albert Klotz Masseur ~ km Lindenweg 3, 66132 Saarbrücken-Bischmisheim
Passende Berichte (7759) Alle anzeigen
Fernunterricht ohne Computer ist nur schwer möglich. In Thüringen wurde daher das Jobcenter vom Landessozialgericht aufgefordert, für eine Hartz-IV-Bezieherin die Kosten zu übernehmen. Foto: Marijan Murat/dpa Jobcenter muss Computer für Schülerin bezahlen Ohne Computer haben Schüler beim Homeschooling schlechte Karten. Doch gerade für Hartz-IV-Familien sind die Anschaffungskosten oft zu hoch. Muss in dem Fall das Jobcenter einspringen?
Milch liefert dem Körper Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Vollfett oder fettarm: Welche Milch macht's? Kaffee nur mit Vollmilch, sagen die einen. Immer nur fettarm, halten die anderen dagegen. An der Wahl der Milch können sich lange Debatten entfachen. Wer hat am Ende Recht? Der Versuch einer Antwort.
Ein Blick in den Mund reicht Kinderärztinnen und Kinderärzten oft schon, um Scharlach zu erkennen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Scharlach trifft nicht nur Kinder Einmal durchmachen und für den Rest des Lebens immun dagegen sein? Das ist bei Scharlach nicht der Fall. Die Krankheit kann wiederkehren und unbehandelt ernste Folgen haben.
Das weiße, wohlschmeckende, fett - und grätenarme Fleisch des Zanders eignet sich für edle Fisch-Menüs, wie Zander mit Spinat und Basilikum. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn Fisch und Nachhaltigkeit: Der große Hoffnungsträger Zander Pro Kopf werden in Deutschland 14,4 Kilo Fisch im Jahr gegessen. Aber muss er am Ende der Welt gefischt werden? Er könnte auch ganz nachhaltig aus der Region kommen. Ein Plädoyer für den Zander.