Heiße Schokolade am besten mit reinem Kakao anrühren

14.01.2016
Instantpulver ist zwar praktisch, schmeckt aber lange nicht so intensiv schokoladig wie reiner Kakao. Wer echtes Pulver verwendet, kann das leicht bittere Getränk am besten mit Honig versüßen.
Aus den Bohnen wird das echte Kakaopulver gewonnen. Das schmeckt deutlich schokoladiger als die Instantvariante. Foto: Werner Rudhart
Aus den Bohnen wird das echte Kakaopulver gewonnen. Das schmeckt deutlich schokoladiger als die Instantvariante. Foto: Werner Rudhart

München (dpa/tmn) - Wer sich zu Hause eine heiße Schokolade mischt, nimmt dafür oft fertiges Instantpulver. Das schmeckt süßer als reiner Kakao. Trotzdem sei es empfehlenswert, echtes Kakaopulver zu nehmen, erläutert die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft.

Eiweiß und Fett der Milch neutralisierten den leicht bitteren Geschmack etwas. Außerdem können Verbraucher noch Honig dazu geben, das gibt zusätzliche Süße. Denn Instantpulver enthält oft Zucker. In reinem Kakao stecken dagegen Nährstoffe wie Magnesium, Kalium und Eisen.

Wichtig ist beim Zubereiten, dass die Milch nicht aufkocht. Schon zwei Teelöffel reines Kakaopulver machen einen halben Liter Milch schokoladig. Am Ende nach Geschmack etwas Honig untermischen. Übrigens: Wer sich vor Milchhaut ekelt, sollte die Milch auf mittlerer Stufe erwärmen und dabei ständig rühren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.