Grünes Licht für drittes Geschlecht «divers»

14.12.2018
Männlich, weiblich oder divers? Der Bundestag will den Eintrag ins Geburtenregister ändern. Künftig soll auch die Angabe des dritten Geschlechts möglich sein.
Der Bundestag will das dritte Geschlecht einführen. Maßgeblich für den Eintrag in das Geburtenregister dürften jedoch weiterhin biologische Geschlechtsmerkmale bleiben. Foto: Peter Steffen
Der Bundestag will das dritte Geschlecht einführen. Maßgeblich für den Eintrag in das Geburtenregister dürften jedoch weiterhin biologische Geschlechtsmerkmale bleiben. Foto: Peter Steffen

Berlin (dpa) - Der Bundestag hat die Einführung einer dritten Geschlechtsoption beschlossen. Neben «männlich» und «weiblich» ist im Geburtenregister künftig auch die Option «divers» für intersexuelle Menschen möglich.

Mit dem Beschluss setzt das Parlament eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem vergangenen Jahr um. Der Bundesrat billigte die Neuregelung ebenfalls. Die bisherige Pflicht, einen Menschen dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zuzuordnen, wurde darin als Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht und das Diskriminierungsverbot gewertet.

Die Reformpläne der großen Koalition standen allerdings von Anfang an in der Kritik, weil eine Änderung im Geburtenregister auf Drängen der Union an die Vorlage eines ärztlichen Attests geknüpft wird. Diese Regelung wurde in den Ausschussberatungen nur leicht abgeschwächt. Danach soll nun in wenigen Ausnahmefällen auch eine eidesstattliche Versicherung der Betroffenen ausreichend sein.

Beschlussempfehlung mit Änderungen

Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat sich gegen die Einführung eines dritten Geschlechts entschieden. Foto: Peter Steffen Vanja wäre gern «divers»: BGH verwirft drittes Geschlecht Mann oder Frau, sie oder er? Intersexuelle wie Vanja fühlen sich immer irgendwie dazwischen. In der deutschen Sprache finden sie keinen Platz. Die Probleme beginnen direkt bei der Geburt.
Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entschied, dass es künftig auch möglich ist, ein drittes Geschlecht im Geburtenregister eintragen zu lassen. Foto: Uli Deck/dpa Das dritte Geschlecht: Zeit für eine umfassende Reform? Nicht nur «männlich» oder «weiblich» - wenn im Geburtenregister Geschlechter eingetragen werden, dann müssen es künftig drei Optionen sein. Das verlangt das Bundesverfassungsgericht. Verbände drängen auf weitere Änderungen.
Steht das eigene Kind zum ersten Mal zu seiner Homosexualität, sollten Eltern offen darüber sprechen, was in ihnen vorgeht. Foto: Michael Reichel Kind outet sich: Eltern müssen damit nicht sofort klarkommen Erfahren Eltern, dass ihr Kind das gleiche Geschlecht liebt, sind sie oft überrascht. Viele reagieren darauf zunächst mit Ablehnung. Es gibt jedoch einen Weg, besser damit umzugehen.
Viagra-Präparate enthalten den Wirkstoff Sildenafil. Er sorgt bei vielen für häufigere und längere Erektionen. Für Herzpatienten kann er aber gefährliche Nebenwirkungen haben. Foto: Heiko Wolfraum Das blaue Wunder im Bett: 20 Jahre Viagra Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil hilft gegen Höhenangst und hält Schnittblumen frisch. Vor allem aber unterstützt die blaue Pille seit zwei Jahrzehnten Millionen Männer mit Erektionsstörungen.