Große Preisunterschiede bei rezeptfreien Erkältungsmitteln

18.12.2018
Bei einer Erkältung scheuen viele Menschen den Gang zum Arzt. Oft ist es unkomplizierter, sich mit rezeptfreien Erkältungsmitteln einzudecken. Doch Vorsicht: bei den Präparaten gibt es teilweise erhebliche Preisunterschiede.
Bei rezeptfreien Erkältungsmitteln wie Nasensprays sind die Preisunterschiede zum Teil erheblich. Foto: Mascha Brichta
Bei rezeptfreien Erkältungsmitteln wie Nasensprays sind die Preisunterschiede zum Teil erheblich. Foto: Mascha Brichta

Berlin (dpa/tmn) - Bei Erkältungsmittel gegen Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber oder Husten lohnt sich oft ein Preisvergleich. Rezeptfreie Präparate aus der Apotheke oder der Drogerie unterscheiden sich im Preis oft erheblich, auch wenn sie einen vergleichbaren Wirkstoff haben.

Das zeigt eine Auswertung der Stiftung Warentest(«test»-Ausgabe 1/2019). Bei Hustenmitteln ergaben sich zum Beispiel Unterschiede von zwei bis drei Euro. Auch beim Nasenspray verhält es sich ähnlich. Ein Beispiel: Ein bekanntes Spray kostet nach Angaben von Stiftung Warentest 6,47 Euro, während ein vergleichbares bei 3,86 Euro liegt. Bei Tabletten gegen Fieber und Schmerzen lässt sich ebenfalls sparen. Brausetabletten mit Acetylsalicylsäure (ASS) kosten fast doppelt soviel wie klassische ASS-Tabletten zum Einnehmen. Stiftung Warentest rät Erkälteten, die preiswerten Mittel in der Apotheke zu bestellen, falls sie dort nicht vorrätig sind.

Stiftung Warentest hat für die Auswertung 50 Erkältungsmittel aus der Datenbank «Medikamente im Test» ausgewählt und für jedes Symptom die preiswertesten Mittel ausgewählt. Es handelt sich dabei um Präparate mit Einzelwirkstoffen, da diese gezielter wirken als solche mit kombinierten Wirkstoffen.

Testergebnisse Erkältungsmittel online


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es gibt viele Symptome für Medikamentensucht, zum Beipsiel wenn jemand nicht mehr ohne Tabletten einschlafen kann. Foto: Matthias Hiekel/dpa-Zentralbild/dpa Wie Betroffene Medikamentensucht erkennen Stille Sucht: Oft wissen Betroffenen gar nicht, dass sie abhängig von Medikamenten sind. Denn die Pillen gibt frei verkäuflich in der Apotheke. Doch es gibt Symptome, an denen sich eine Sucht erkennen lässt.
Ansässige Apotheker fühlen sich durch Online-Apotheken bedroht. Foto: Ole Spata/dpa Zur Apotheke ins Internet? Umstrittener Versand von Arznei Arzneimittel kaufen die Bundesbürger am liebsten in der Apotheke. Doch ausländische Versandhändler versuchen, den Markt mit Rabatten im Netz aufzurollen. Wollen die Deutschen das überhaupt?
Viele Drogeriekunden suchen Beratung, zum Beispiel, wenn es um den richtigen Duft geht. Janine Rosenbaum (r.) lernt, worauf es beim Verkaufen genau ankommt. Foto: Ina Fassbender Wie werde ich Drogist/in? Ob es um einen Fotoausdruck oder die neue Mascara geht: Drogisten sind zur Stelle, wenn beim Kunden Fragen aufkommen. Wer sich für den Beruf interessiert, muss nicht nur gut verkaufen können - auch Kenntnisse in Biologie und Chemie sind gefragt.
Husten ist lästig und unangenehm. Meist verzieht er sich aber von selbst wieder. Nur geduldig müssen Betroffene sein. Foto: Christin Klose Wie man Husten und Co. am besten vorbeugt Husten ist nervig und oft langwierig. Gefährlich ist er aber nur selten. Woran man selbst erkennt, dass ein Arztbesuch ratsam ist und wie man einem Erkältungshusten vorbeugen kann, erklärt ein Facharzt für Lungenheilkunde.