Gewalt in der Pflege früh erkennen und nicht verharmlosen

28.06.2019
Immer wieder kommt es zu Gewalt in der Pflege. Eigentlich Schutzbefohlene misshandeln ihre Schützlinge physisch oder psychisch. Aber was sind die Auslöser und wie kann man Aggressionen vorbeugen?
In der Pflege kann es zu Gewalt kommen. Häufig sind Überforderung und starker Stress Auslöser. Foto: Christophe Gateau
In der Pflege kann es zu Gewalt kommen. Häufig sind Überforderung und starker Stress Auslöser. Foto: Christophe Gateau

Berlin (dpa/tmn) - Gewalt kommt leider vor, auch in der Pflege - und unter Angehörigen. Mögliche Ursachen gibt es dabei viele, erklärt Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Stress und Überforderung sind zwei der Risikofaktoren. Hinzu kommen zum Beispiel hohes Aggressionspotenzial, eine Suchterkrankung oder gesundheitliche Probleme - und zwischenmenschliche Konflikte.

Um solche Vorfälle zu verhindern, sollten pflegende Angehörige von Anfang an ihren eigenen Stress-Level im Blick behalten - und auf Warnzeichen achten. Denn die gibt es, sagt Suhr. «Ständige Müdigkeit zum Beispiel oder Gereiztheit, Schuld- oder Versagensgefühle, dieses "Ich schaff nicht mal das"».

Von da ist es meistens nicht mehr weit zum Gewaltausbruch, wobei Gewalt in der Pflege nicht zwingend physisch sein muss. Auch Beleidigungen und Vernachlässigung fallen darunter. «Wichtig ist vor allem, solche Vorfälle nicht zu verharmlosen», sagt Suhr.

Spätestens nach dem ersten Ausbruch sollten sich Pflegende Angehörige Techniken suchen, um aggressive Situationen zu entschärfen. «Das können ganz einfache Dinge sein, das Zimmer verlassen, wenn man spürt, dass man wütend wird, oder tief durchatmen und bis zehn zählen etwa», sagt Suhr. «Und dann sollte man sich Hilfe holen.»

ZQP-Ratgeber zu Gewalt in der Pflege

Beratungsdatenbank zur Pflege

Übersicht Krisentelefone


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen. Foto: Christophe Gateau Gewalt in der häuslichen Pflege verhindern Stress und Einsamkeit, Schmerzen und Scham: Häusliche Pflege ist für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eine Belastung. Immer wieder schlägt diese in Gewalt um. Betroffene brauchen dann die richtige Strategie - und eventuell professionelle Hilfe.
Werden die eigenen Eltern im Alter, sollte man sie nicht darauf ansprechen. Besser ist es, ihnen unauffällig zu helfen. Foto: Ina Fassbender Darf man den Eltern sagen, dass sie senil werden? Zeigen sich bei älteren Menschen Verhaltensänderungen, fällt es den eigenen Kindern meist besonders schnell auf. Doch wie spricht man das sensible Thema an, ohne dabei Gefühle zu verletzen?
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.
Schon einfache Hilfsmittel können helfen, damit sich Demnzkranke in der eigenen Wohnung zurechtfinden. Foto: Jens Kalaene/dpa Demenzpatienten orientieren statt einsperren Häufig verlieren Demenzkranke schlicht die Orientierung in den eigenen vier Wänden und verfallen in Panik. Doch wie können ihnen Angehörige helfen, sich wieder zuhause zurecht zu finden?