Gemeinsam mit dem Rauchen aufhören ist einfacher

18.04.2019
Ein gutes Team ist stärker als die Sucht: Gemeinsam mit dem Partner ist es einfacher, sich das Rauchen abzugewöhnen. Denn man kann sich gegenseitig unterstützen, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Gemeinsam Abschied vom Glimmstängel nehmen: Wenn Paare zusammen mit dem Rauchen aufhören, steigen die Erfolgschancen. Foto: Christin Klose
Gemeinsam Abschied vom Glimmstängel nehmen: Wenn Paare zusammen mit dem Rauchen aufhören, steigen die Erfolgschancen. Foto: Christin Klose

London (dpa/tmn) - Wenn Paare gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben sie eine höhere Erfolgschance als Solo-Raucher. Das haben Wissenschaftler des Imperial College in London im Rahmen einer Studieherausgefunden.

Ein Grund dafür: Partner wissen, was der andere durchmacht - und können sich gegenseitig von den Entzugserscheinungen ablenken, mit gemeinsamen Unternehmungen etwa. Gemeinsamkeit hilft zudem dabei, soziale Nachteile des Aufhörens auszugleichen, darunter etwa die verpasste Raucherpause mit den Kollegen.

Für die Studie haben die Forscher 222 Raucher und ihre Partner begleitet, 99 davon rauchten selbst. 16 Wochen lang versuchten die Studienteilnehmer, auf verschiedenen Wegen mit dem Rauchen aufzuhören. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der 222 untersuchten Raucher schafften es auch. Besonders hoch war die Erfolgsquote allerdings bei denjenigen, deren Partner auch rauchte und ebenfalls aufzuhören versuchte.

Zusammenfassung der Studie (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Was könnte Schwangere Frauen dazu bewegen, mit dem Rauchen aufzuhören? Ärzte des Vivantes-Klinikums versuchen es jetzt mit Geld. Foto: Maurizio Gambarini Schwangere Raucherinnen werden fürs Aufhören bezahlt Mit Gutscheinen und Geld wollen Ärzte schwangere Raucherinnen zum Aufhören bewegen. Am Vivantes Klinikum in Berlin startet dazu eine Pilotstudie. Nach Angaben des Klinikums ist das die erste ihrer Art in Deutschland.
Schaffen es Raucher nicht allein, sich ihr Laster abzugewöhnen, sollten sie sich an eine Raucherambulanz oder einen Verhaltenstherapeuten wenden. Foto: Jens Kalaene Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Doch so mancher Raucher hat es nach unzähligen Versuchen einfach aufgegeben. Was viele nicht wissen: oft kommt es auf die richtige Unterstützung an. Und die bieten Raucherambulanzen und Therapeuten.
Ein letzter Zug: Endlich mit dem Rauchen aufzuhören ist einer der Klassiker unter den guten Vorsätzen. foto: andrea Warnecke Gute Absichten? Vorsätze fassen und umsetzen Mehr Sport, weniger Stress, besser essen: Die Liste an guten Vorsätzen für das neue Jahr ist oft lang und unverbindlich. Das ist der Grund, warum viele ihre Vorsätze spätestens am 2. Januar wieder über Bord werfen. Ein paar Tipps können beim Durchhalten helfen.
Auch wer nur wenige Zigaretten am Tag raucht, gefährdet seine Gesundheit. Foto: Andrea Warnecke Mit Ablenkung die Drei-Minuten-Gier überwinden An Silvester nehmen sich viele vor, endlich mit dem Rauchen aufzuhören. Wie gehen sie am besten vor, wenn die Entscheidung einmal gefallen ist?