Gegen den Laptopnacken hilft nur Bewegung

20.05.2020
Vom Bett bis zum Esstisch: Mit dem Laptop ist es möglich, nahezu überall zu arbeiten - aber wohl nie so gut wie am Schreibtisch mit Monitor. Wie gesund ist die Laptoparbeit auf Dauer?
Wer viel am Laptop arbeitet, leidet schnell an Verspannungen. Dagegen hilft ein regelmäßiger Positionswechsel und viel Bewegung nach Feierabend. Foto: picture alliance / dpa-tmn
Wer viel am Laptop arbeitet, leidet schnell an Verspannungen. Dagegen hilft ein regelmäßiger Positionswechsel und viel Bewegung nach Feierabend. Foto: picture alliance / dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein richtiger Monitor, am besten höhenverstellbar, an einem passenden Tisch mit ergonomischem Stuhl: Es gibt genaue Regeln dazu, wie ein rückenschonender Arbeitsplatz auszusehen hat. Doch die Realität im Homeoffice ist davon oft weit entfernt, in der Corona-Krise und auch sonst - unter anderem, weil die Heimarbeit oft am Laptop passiert.

Droht da, analog zum sogenannten Handynacken, ein Laptopnacken - also ein Schaden durch die ständige ungewohnte Kopfhaltung beim Blick nach unten? Prof. Bernd Kladny von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) gibt Entwarnung: Die Kopfneigung sei bei der Laptop-Arbeit nicht so ausgeprägt wie beim Smartphone-Blick. «Wer jetzt mal zwei oder drei Monate so arbeitet, muss keine bleibenden Schäden fürchten.»

Belastung für Muskeln und Wirbelsäule

Allerdings: Es bleibt eine Fehlhaltung. «Und die bedeutet immer eine Überlastung der Muskulatur, weil die in dem Fall den Kopf in dieser ungewohnten Haltung stützen muss», so Kladny. Ein Kopf wiegt etwa vier bis fünf Kilo - auf Dauer ist das also durchaus Arbeit für die Muskulatur und die Wirbelsäule. «Hinzu kommt bei der Arbeit am Laptop noch, dass die Tastatur anders ist - dadurch wird auch die Schulter-Nacken-Region belastet.»

Verspannungen und Schmerzen seien daher vorprogrammiert - beim einen mehr, beim anderen weniger. Auch Stress, andere Belastungen und das individuelle Schmerzempfinden spielen hier eine Rolle.

Regelmäßig die Position wechseln

Was also tun? Kladny sagt: Bewegung, Bewegung, Bewegung. Und zwar in Form von Ausgleichssport nach Feierabend, aber auch während der Arbeit selbst: «Man sollte bei Schreibtischarbeit grundsätzlich nicht dauerhaft in derselben Position sitzen», so der Experte. Ideal seien zwei bis drei Positionswechsel pro Stunde. «Das muss man sich auch aktiv vornehmen - ansonsten passiert es schnell, dass man das in der Konzentration vergisst.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Egal, wie ergonomische der Bürostuhl auch ist: Wer nur rumsitzt, bekommt irgendwann gesundheitliche Probleme. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einfache Übungen gegen Verspannungen «Was machst du denn da?» Wer auf seinem Stuhl plötzlich mit den Schultern kreist, irritiert eventuell andere. Doch die Antwort auf die Frage ist simpel: «Ich tue was für meine Gesundheit!»
Ein Gymnastikball hat gegenüber einem verstellbaren Bürostuhl mehr Nachteile als Vorteile, kann aber für kurze Zeit hilfreich sein. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Abwechslung im Homeoffice hält Rücken fit Den ganzen Tag sitzen ist nie gut. Wer im Homeoffice nicht einmal einen Bürostuhl hat, bekommt das besonders schnell zu spüren. Um den Rücken zu schonen, kann man ruhig auch mal vom Sofa aus arbeiten.
Mit dem richtigen Kissen richtig gut schlafen. Das zu finden, ist gar nicht so schwer. Foto: Christin Klose Gibt es das ideale Kopfkissen? Nachts tanken wir Kraft für den nächsten Tag. Doch das gelingt nur, wenn Körper und Geist wirklich zur Ruhe kommen. Und dafür braucht es ein gutes Kissen. Das zu finden, ist gar nicht so schwer - wenn man auf seinen Körper hört.
Vor allem ältere Menschen nehmen oft eine Vielzahl an Tabletten ein. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Foto: Arne Dedert Multimedikation kann gefährlich sein Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden.