Fotos im Netz - Diese Internetseiten geben Tipps für Kinder

13.02.2019
Über die Rechtslage wissen Kinder meistens sehr wenig. Deswegen kann es schnell zu Problem kommen, wenn sie im Internet Fotos teilen. Worauf sie dabei achten müssen, darüber klären sie einige Webseiten auf.
Beim Teilen von Fotos im Netz gibt es viel zu beachten: Auf speziellen Hilfsportalen im Netz lernen Kinder spielerisch die Bedeutung von Urheberrecht, aber auch konkrete Foto-Tipps. Foto: Silvia Marks
Beim Teilen von Fotos im Netz gibt es viel zu beachten: Auf speziellen Hilfsportalen im Netz lernen Kinder spielerisch die Bedeutung von Urheberrecht, aber auch konkrete Foto-Tipps. Foto: Silvia Marks

Mainz (dpa/tmn) - Viele Kinder teilen gerne Fotos - mit ihren Freunden oder der Familie. Doch hat der Fotograf auch erlaubt, die Bilder weiterzugeben? Oder könnte jemandem ein Detail darauf peinlich sein?

Was alles beim Hochladen von Fotos zu beachten ist, erfahren Mädchen und Jungen mit einer Checkliste auf einer speziellen Seite. Auch für die Schule ist das Suchen nach Informationen und Bildern im Internet relevant. Was Kinder bei der Angabe des Urhebers nicht vergessen dürfen und wo sie Bilder veröffentlichen können, klärt ein Lernmodul.

Kleine Fotografen wollen ihre Fotokünste gern verbessern. Dabei stellen sich Fragen wie: Sollte man nah genug ans Motiv herangehen? Kann ich auch gegen das Licht fotografieren? Tipps zum Fotografieren bekommen Kinder in der sicheren Foto-Community.

Die drei Seiten wurden von Klick-Tipps.net ausgewählt. Der Dienst wird getragen von Jugendschutz.net und der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest.

kindersache.de: Check Bilder ins Internet stellen

internet-abc.de: Text und Bild kopieren und weitergeben

knipsclub.de: Alles über Fotografie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.
Sonnenuntergang über München: Damit Bilder bei solchen Lichtverhältnissen oder sogar bei noch weniger Licht gelingen, brauchen Fotografen ein Stativ und viel Experimentierfreude bei den Kameraeinstellungen. Foto: Sven Hoppe Wie man am besten bei wenig Licht fotografiert Fotografieren heißt malen mit Licht. Doch was, wenn das Licht fehlt? In der Dämmerung oder in schwach beleuchteten Räumen zählt die passende Ausrüstung mehr als sonst. Wer an den richtigen Rädchen dreht, kann dann auch bei Nacht tolle Bilder schießen.
Näher an die Scheibe heranzugehen, reduziert die Reflexion. Dennoch sollte ein gewisser Sicherheitsabstand zur Linse gewahrt werden. Foto: Federico Gambarini Reflexe bei Fotos hinter Glas verhindern Für Fotografen gibt es viele technische Tricks, um die Qualität ihrer Fotos zu verbessern. Auch Fotos die durch Glasscheiben hindurch geschossen werden, lassen sich aufwerten.
Soll das Kinderfoto wirklich ins Netz? Das Deutsche Kinderhilfswerk rät zu Fotos ohne erkennbare Gesichter und Orte. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fünf Tipps zum sicheren Umgang mit Kinderbildern im Netz Stolze Eltern teilen wichtige Schritte und Erfolge ihrer Kinder gerne mit anderen. Geschieht das in sozialen Netzwerken, sollten aber einige Regeln beachtet werden. Sonst kann das süße Kinderbild später vielleicht einmal peinliche Folgen haben - oder schlimmer.