«Fortnite: Battle Royale» ist bunt - aber nicht harmlos

22.03.2018
Eine Altersangabe für Videospiele lässt sich vielschichtig interpretieren. Daher sollten Eltern lieber selbst einen Blick auf die Titel werfen, mit denen sich der eigene Nachwuchs gerade beschäftigt. Das gilt auch für «Fortnite: Battle Royale».
«Fortnite: Battle Royale» hat keine Alterskennzeichnung. Eltern sollten sich deshalb selbst ein Bild von dem Spiel machen. Foto: Epic Games
«Fortnite: Battle Royale» hat keine Alterskennzeichnung. Eltern sollten sich deshalb selbst ein Bild von dem Spiel machen. Foto: Epic Games

Berlin (dpa/tmn) - «Fortnite: Battle Royale» gehört aktuell zu den erfolgreichsten Videospielen. Auch bei Kindern und Jugendlichen ist der Online-Shooter sehr beliebt - und wirkt dabei mit seiner bunten Comic-Grafik vergleichsweise harmlos. Davon sollten sich Eltern aber nicht täuschen lassen.

Auch wenn «Fortnite» längst nicht so brutal ist wie andere Shooter, steht das Schießen auf menschliche Mitspieler doch im Mittelpunkt, anders als etwa in «Minecraft». Eltern sollten sich deshalb möglichst ein eigenes Bild von dem Titel machen, rät die Initiative «Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht».

Ziel in «Fortnite: Battle Royale» ist es, als letzter von 100 Spielern am Leben zu bleiben. Dafür können Spieler Häuser und andere Strukturen bauen, vor allem müssen sie aber ballern. Der Einstieg ins Spiel ist kostenlos, seit kurzem gibt es den der Titel neben PC und Konsolen auch für iOS. Die Unabhängige Selbstkontrolle (USK) hat den Spielmodus «Battle Royale» nicht geprüft, weil er nur online verfügbar ist.

Das kostenpflichtige Originalspiel «Fortnite» ist ab zwölf Jahren freigegeben. Darin kämpfen Spieler aber nicht gegeneinander, sondern gegen Horden computergesteuerter Monster.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die farbigen Altersfreigabe-Symbole der USK sind auf fast allen Videospielen zu finden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK Wie für Filme gibt es auch für Videospiele genaue Alterseinstufungen. Ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist, prüft die USK. Wie genau läuft das ab?
Spiele werden in verschiedene Freigabestufen gegliedert - von weiß für Spiele ohne Altersbeschränkung bis rot für Spiele ohne Jugendfreigabe. Foto: Andrea Warnecke Freigegeben: Wie Alterskennzeichen auf Spiele kommen Die bunten Altersfreigaben der USK finden sich auf fast allen Computerspielen. Die dafür nötige Bewertung erledigen passionierte Spieler, Sichter genannt. Die 25-jährige Lara ist eine von ihnen und investiert schon mal 50 Stunden in ein Spiel.
Für den Messenger Whatsapp gibt es eine neue Altersbeschränkung: Nutzer müssen jetzt bestätigen, dass sie mindestens 16 sind. Foto: Robert Günther Kinder bei Whatsapp an die Hand nehmen Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.
Hat ein Spiel eine Jugendfreigabe ab 18 Jahren, kann das Gericht Eltern die Nutzung durch minderjährige Kinder verbieten. Foto: Florian Schuh Gericht kann Nutzung von Videospielen ab 18 verbieten Vielen Eltern fällt es schwer, mit dem digitalen Medienverhalten ihrer Kinder Schritt zu halten. Spielen sie Videospiele mit Altersbeschränkung ab 18 Jahren, kann ein Gericht die Eltern sogar zu mehr Sorgfalt verpflichten.