Fingerfarben gehören nicht in den Mund

25.04.2022
Kleine Kinder lieben es, mit Fingerfarben bunte Bilder auf Fensterscheiben oder Papier zu malen. Vorsicht ist allerdings vor schädlichen Stoffen geboten. So beugen Eltern der Gesundheitsgefahr vor.
Pitsch, patsch, tolle rote Handabdrücke. In den Kinder-Mund kommt die Fingerfarbe aber besser nicht. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn
Pitsch, patsch, tolle rote Handabdrücke. In den Kinder-Mund kommt die Fingerfarbe aber besser nicht. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beim Malen mit Fingerfarben können richtige Kunstwerke entstehen – meist sehen die Kinder selbst am Ende aber genauso bunt aus. Und die Finger, die sie in die Farbtöpfe tauchen, stecken vor allem die Kleinsten auch mal in den Mund.

Immer wieder kommt es allerdings vor, dass die Farben gesundheitsschädlich sind, sagt Daniel Pflumm, Referent für Produktsicherheit beim Tüv-Verband. Zwar ist bei Spielwaren in der EU die CE-Kennzeichnung vorgeschrieben, das ist jedoch eine Selbsterklärung. Trotzdem können Schadstoffe oberhalb der Grenzwerte enthalten sein. Das kommt oft erst durch unabhängige Produkttests und Rückrufe heraus.

Auf offensichtliche Produktfälschungen achten

Worauf können Eltern also achten? Enthalten Fingerfarben das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit, wurden sie unter anderem auf Schadstoffe, Schwermetalle und Chemikalien unabhängig untersucht. Es gibt allerdings auch gefälschte Produkte. Die kann man laut Tüv etwa an falsch geschriebenen Markennamen oder ausgedachten Altersstufen erkennen. Ein Beispiel: 0-5 Jahre statt 0-3 Jahre. In solchen Fällen vertraut man den Angaben besser nicht.

Unabhängig vom Hersteller: Kinder sollten nicht unbeobachtet mit Fingerfarben malen. Eltern achten dabei darauf, dass möglichst nichts von der Farbe im Mund landet. Am besten zieht man den Kindern zum Malen etwas über, bemalte Haut wird anschließend gründlich abgewaschen.

Angebrochene Farben soll man laut Tüv Verband außerdem nicht lange aufbewahren. Stehen die Becher länger im Regal, bilden sich möglicherweise Schimmelsporen oder schädliche Keime. Farben mit besonders langer Haltbarkeit sind hier auch nur eine vermeintliche Lösung. Die darin gebrauchten Konservierungsmittel können ihrerseits allergieauslösende und krebsverdächtige Stoffe enthalten.

© dpa-infocom, dpa:220425-99-36309/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weil das Fingerfarbenset KLECKSi Maxi gesundheitsschädliche Keime enthalten könnte, hat der Hersteller Feuchtmann GmbH zwei Chargen zurückgerufen. Foto: www.lebensmittelwarnung.de Spielzeughersteller ruft Fingermalfarben zurück Beim Spielen mit Fingerfarben kommt die Farbe mit der Haut in Kontakt. Das ist eigentlich unbedenklich - bei einem Malset des Herstellers Feuchtmann GmbH wurde nun aber ein Keim nachgewiesen und die Charge zurückgerufen.
Manche Buntstifte enthalten zu viel Blei, das für Kinder schädlich sein kann. Foto: Sven Hoppe Buntstifte mit zu viel Blei sollen ab 2018 vom Markt Wissenschaftler halten Blei für extrem schädlich - vor allem für die Allerkleinsten. Deshalb legt die EU neuerdings extrem strenge Maßstäbe für Kinderspielzeug an.
An den tollen Tagen ist es wichtig, nur chemisch sichere Kostüme und Schminke zu verwenden. Foto: Roland Weihrauch Tipps für sichere Kostüme und Schminke zu Karneval An den tollen Tagen stehen gute Laune und natürlich farbenfrohe Kostüme im Mittelpunkt. Dass minderwertige Verkleidungen und Schminke eventuell gesundheitsgefährdend sein können, bedenkt bei all der Feierei jedoch kaum jemand.
Essen ist fertig: In guten Hochstühlen sitzen Kinder sicher und ergonomisch korrekt. Gerade wenn sie noch klein sind, sollten Eltern Babys aber nur für die Zeit des Fütterns hineinsetzen. Foto: Christin Klose Jeder zweite Kinderhochstuhl fällt im Test durch Kinderhochstühle gehören zur Grundausstattung im Familienhaushalt. Es gibt aber große Unterschiede bei den Modellen: Die Mehrzahl fällt wegen Sicherheitsmängeln und Schadstoffen durch.