Festmahl vom Grill: Meeresfrüchte für lauschige Abende

06.05.2016
Gegrillte Würstchen und Steaks sind eher langweilig - zumindest für Genießer. Wer Fisch und Meeresfrüchte auf den Rost legt, beweist Fantasie und auch Mut. Denn die Wassertiere verlangen Feingefühl.
Ganze Fische - wie diese Forellen - lassen sich besonders gut grillen, die Mittelgräte hält sie zusammen und das Fleisch bleibt saftig. Kleine Meeresfrüchte wie Garnelen gelingen am besten am Spieß. Foto: Monique Wüstenhagen
Ganze Fische - wie diese Forellen - lassen sich besonders gut grillen, die Mittelgräte hält sie zusammen und das Fleisch bleibt saftig. Kleine Meeresfrüchte wie Garnelen gelingen am besten am Spieß. Foto: Monique Wüstenhagen

Urbach (dpa/tmn) - Eine mit Kräutern gefüllte Dorade, Hummer oder ein Spieß aus Garnelen und Jakobsmuscheln: Mit Fisch und Meeresfrüchten lässt sich auf dem Grill ein echtes Festmahl zubereiten. Ein bisschen Fingerspitzengefühl ist aber gefragt.

Bei zu viel Hitze und zu langem Garen wird das empfindliche Grillgut trocken oder gummiartig. Benjamin Hehn gibt in einer Grillschule im württembergischen Urbach Grillkurse. Der ausgebildete Koch liebt knusprige Doraden, Lachs auf Zedernholz oder Austern - vom Grill. «Im Prinzip kann man damit jeden Fisch grillen, den man auch sonst in der Küche zubereitet», erklärt er. Manche Tiere sind aber von der Struktur her besser geeignet, ihr Fleisch ist fester.

Auch für Ingolf Ernst, Produktentwickler beim Unternehmen Deutsche See Fischmanufaktur in Bremerhaven und gelernter Koch, dürfen Fische auf den Rost: «Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.» Was für den Rost zu klein ist, wie Garnelen, kann man auf Spieße stecken. Gerhard Volk von Forum Culinaire Grillschule in Durbach bei Offenburg achtet immer auf absolute Frische der Tiere und gart Fisch sowie Meeresfrüchte glasig. «Durch den hohen Eiweißgehalt gart Fisch sehr schnell und wird recht schnell übergart», warnt er.

Ernst mag gegrillte Portionsfische, also ganze Fische wie Doraden, Makrelen, Wolfsbarsch, Forellen oder Saiblinge. Sie seien leichter zu grillen als Filets, denn die Mittelgräte der Fische hält alles zusammen. Wer allerdings Furcht vor Gräten hat, greift besser zum Portionsfilet. Der Kochbuchautor Reinhard Hess aus München rät allerdings von Stücken ohne Haut wie Seelachs oder Goldbarsch ab. «Sie zerbröseln auf dem Grill», meint er. Portionsfilets von festfleischigen Fischen wie Lachs, Thunfisch oder Wolfsbarsch grillen die Profis auf der Hautseite. So ist das zarte Fleisch geschützt und bleibt saftig.

Ein ganz besonderer Sommergenuss sind Meeresfrüchte vom Grill: Von Garnelen über Muscheln bis Austern kann alles auf den Rost - sogar ein vorgekochter Hummer. «Längs teilen, salzen und auf den heißen Grill. Stinkt zwar wegen des Panzers, aber es ist etwas Feines», sagt Hess. Dazu serviert er hausgemachte Knoblauch-Mayonnaise.

Grillmeister Hehn zieht Garnelen auf einen Spieß, würzt sie mediterran oder asiatisch, reibt sie mit einem Tropfen Öl ein und legt sie direkt auf den Grill: «Der Tropfen Öl ist nur zur Sicherheit, damit die Garnelen nicht ankleben.» Dabei hilft viel allerdings nicht viel. «Denn tropft Öl in die Glut, bekommt man im schlimmsten Fall einen Fettbrand.» Austern knackt Hehn einfach, gibt Chili und etwas Pfeffer auf das Muschelfleisch. Auch Jakobsmuscheln vom Rost sind eine Delikatesse. Hehns Tipp: Garnelen und Jakobsmuscheln abwechselnd auf Zitronengras stecken. Dieses gibt beim Grillen sein schönes Aroma ab. Kleiner Aufwand, große Wirkung!

Rainhard Hess liebt auch Tintenfische oder vorgekochten Oktopus vom Grill: «Am besten sind große dickfleischige Sepien. Einfach mit Knoblauchöl einstreichen, salzen und bei nicht so starker Hitze grillen. Sonst platzen sie sofort und hüpfen vom Grill.» Um das empfindliche Grillgut heil vom Rost zu bekommen, greift man idealerweise zu Palette und Zange. Beides sollte leicht geölt sein. Mit der Palette wird der Fisch vorsichtig vom Rost gelöst und mit der Zange gewendet. Mit einem kühlen Glas Weißwein lässt sich so an einem lauschigen Sommerabend ein gesundes Festmahl servieren - und das vom Grill.

Service:

Reinhardt Hess: Grillen. 100 heiße Ideen von Spareribs bis Grillfisch. GU, München 2016. 16,99 Euro, ISBN-13: 978-3-8338-5275-6

Jamie Purviance: Weber's Seafood. Die besten Grillrezepte. GU, München 2012. 14,99 Euro, ISBN-13: 978-3-8338-2624-5

Andreas Rummel: Grillen. Grillsaison ist jeden Tag. Christian Verlag, München 2016. 24,99 Euro, ISBN-13: 978-3-86244-977-4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Grütze muss nicht immer nur rot sein: Aus Nektarinen, Physalis und Mango wird eine gelbe Beerengrütze gekocht. Foto: Teubner/Westermann & Buroh Süßes Finale: Dessert-Ideen für heiße Sommertage Das Beste zum Schluss: Ein perfektes Sommerdessert schmeckt luftig, frisch und süß - und ist im Handumdrehen selbst gemacht.
Fruchtig-süß wird es mit der Nektarinen-Himbeer-Suppe. Garniert wird sie mit frischem Basilikum. Foto: Charlotte Lascève/Hädecke Verlag Erfrischend vielseitig: Rezepte für Kaltschalen Ob süß oder herzhaft, traditionell oder exotisch, als Vorspeise, Hauptgang oder Nachspeise - die Kaltschale ist ein Gericht mit vielen Möglichkeiten. Leicht und erfrischend passt sie dabei perfekt in den Sommer.
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?