Erstklässler brauchen keine Begleitung bis zur Schulbank

14.02.2019
Der Schulanfang des eigenen Kindes ist für Eltern eine Herausforderung. Man muss lernen, dem Nachwuchs mehr Selbstständigkeit zuzugestehen. Diese Umgewöhnung geschieht am besten in kleinen Schritten.
Am besten sollte man das Kind schrittweise an die neue Selbstständigkeit gewöhnen. Foto: Thomas Warnack
Am besten sollte man das Kind schrittweise an die neue Selbstständigkeit gewöhnen. Foto: Thomas Warnack

Hamburg (dpa/tmn) - Eltern, die den Erstklässler jeden Tag bis ins Klassenzimmer begleiten, rauben ihrem Kind die Möglichkeit, einen Schritt zu mehr Selbstständigkeit zu tun, warnt die Zeitschrift «Eltern family» (Ausgabe 3/2019).

Doch wie schafft man den Absprung? Am besten, indem man sich jeden Tag ein bisschen früher verabschiedet.

Erst am Sitzplatz, am nächsten Tag an der Tür zum Klassenzimmer, dann am Eingang des Gebäudes. Auf diese Weise überfordere man kein Kind. Sich am Schultor kurz und liebevoll zu verabschieden, sei eine gute Vorbereitung, dass das Kind bald ohne Eltern den Schulweg bewältigt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Weg zur Schule sollte bekannt sein. Deswegen sollten Schüler den Weg vorher zusammen mit den Eltern mehrmals üben. Foto: Ralf Hirschberger Trotz einfachem Schulweg: Mindestens drei bis vier Mal üben Auch wenn Kinder nur einen kurzen Weg zur Schule haben, sollte die Strecke vorher mit den Eltern abgelaufen werden. Wichtig ist: Eltern sollten die Perspektive der Kinder einnehmen.
Vor allem in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg hat der Anteil der Fünjährigen, die sich einschulen lassen, abgenommen. Foto: Peter Gercke Weniger Fünfjährige in den Schulen Mit fünf Jahren schon in die erste Klasse? Dieser Trend ist vielerorts deutlich zurückgegangen. Experten sehen unterschiedliche Gründe für eine spätere Schultüten-Übergabe.
Hatten Eltern früher schlechte Schulnoten, sollten sie ihren eigenen Kindern nicht unbedingt davon erzählen. Es könnte sie verunsichern. Foto: Ina Fassbender Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.
Im Schulhort fühlen sich nicht alle Kinder wohl. Eltern sollten dann die Gründe dafür ermitteln und Alternativen abwägen. Foto: Uwe Anspach Keine Lust auf Schulhort: Gründe und Alternativen ermitteln Manche Kinder fühlen sich im Schulhort überhaupt nicht wohl. Eltern sollten das Kind dann aber nicht sofort abmelden - weil sie manchmal auch keine Wahl haben. Erziehungsexperten geben Tipps, was sie stattdessen tun können.