Entspannt von Sommer- zu Winterzeit wechseln

22.10.2021
Schon wieder Zeitumstellung: Vor allem Eltern von kleinen Kindern dürfte das beunruhigen. Muss es aber nicht. Ein Schlafmediziner erklärt, was Eltern und Kinder jetzt tun sollten.
Wer seine Kinder rechtzeitig und in kleinen Schritten umgewöhnt, dürfte am 31. Oktober wenig Probleme haben. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn
Wer seine Kinder rechtzeitig und in kleinen Schritten umgewöhnt, dürfte am 31. Oktober wenig Probleme haben. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Schwalmstadt-Treysa (dpa/tmn) - Eine langsame Umgewöhnung kann Eltern und Kindern die Zeitumstellung am 31. Oktober erleichtern. «Einfach sukzessive etwas später zu Bett gehen», rät Schlafmediziner Alfred Wiater.

Tendenziell ist die Umstellung im Herbst aber unproblematischer als die im Frühjahr: Im Herbst können wir nicht nur eine Stunde länger schlafen - was per se angenehmer ist, als eine Stunde Schlaf geraubt zu bekommen. «Die sogenannte Winterzeit entspricht auch mehr unserer inneren Uhr als die sogenannte Sommerzeit», sagt Wiater.

Beeinträchtigungen durch Zeitumstellungen im Frühjahr und Herbst sind laut Wiater vergleichbar mit einem Mini-Jetlag. Der 24-Stunden-Rhythmus komme durcheinander, was sich nicht nur auf das Schlaf-Wach-Verhalten, sondern auch auf die Stimmung, Konzentration, Aufmerksamkeit und vegetativen Funktionen auswirkt.

«Die Umstellung ist besonders störend für Säuglinge, die gerade einen stabilen Schlaf-Wach-Rhythmus gefunden haben», sagt Wiater. Sie werden dadurch empfindlich gestört. Im späteren Kindesalter seien die Beeinträchtigungen vergleichbar mit denen Erwachsener. Sie halten in der Regel bis zu einer Woche, selten länger, an.

© dpa-infocom, dpa:211021-99-683509/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit der Zeitumstellung kommt oft der 24-Stunden-Rhythmus durcheinander. Das kann sich nicht nur auf das Schlaf-Wach-Verhalten, sondern auch auf die Stimmung und vegetative Funktionen auswirken. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Das gilt es bei der Zeitumstellung zu beachten Noch wurde sie nicht abgeschafft: die halbjährliche Zeitumstellung. Am 31. Oktober ist es wieder soweit. Worauf Sie vorher und nachher achten sollten - ein Überblick.
Gute Schläfer haben in der Regel kein Problem mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit. Wer ohnehin sehr früh wach ist, kann sich in den Tagen vorher langsam auf die neue Zeit einstellen. Foto: Christin Klose So können sich Senioren auf die Zeitumstellung vorbereiten In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird die Zeit um eine Stunde zurückgedreht. Ältere Menschen brauchen sich vor der Umstellung aber nicht zu fürchten. Sie können sich darauf in Ruhe vorbereiten.
Die Zeitumstellung im Frühjahr ist für viele Menschen hart, fehlt doch in der Nacht, in der die Sommerzeit beginnt, eine Stunde Schlaf. Doch man kann sich selbst auf die Sprünge helfen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Eine Stunde geklaut: Worauf bei der Zeitumstellung achten? Zweimal im Jahr wird an der Uhr gedreht. Im Frühjahr ist das für viele Menschen besonders hart - denn es wird uns eine Stunde genommen. Wissenswertes rund um die Umstellung auf Sommerzeit.
Säuglinge haben mit der Zeitumstellung oft zu kämpfen. Eltern sollten den Schlaf-Rhythmus der Kleinen deshalb schon vorher langsam anpassen. Foto: Silvia Marks Babys eine Woche früher auf Zeitumstellung vorbereiten Zu Beginn der Winterzeit freuen sich die meisten Menschen über eine Stunde mehr Schlaf. Das geht nicht allen so: Babys und Kleinkindern kann die Umstellung zu schaffen machen. So erleichtern Eltern ihnen die Umgewöhnung.