Eltern sollten Nachhaltigkeit vorleben

10.04.2020
Böses Plastik, böser Auspuff und nur Stromfresser? Wollen Eltern kleine Kinder zu Nachhaltigkeit erziehen, sollten sie nicht gleich von sterbenden Fischen und Eisbären reden. Es hilft eine Strategie.
Mit der Umwelterziehung kann man gar nicht früh genug beginnen, finden manche Eltern. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild
Mit der Umwelterziehung kann man gar nicht früh genug beginnen, finden manche Eltern. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Bonn (dpa/tmn) - Plastik vermeiden, Stromfresser nicht sinnlos laufen lassen und kein Wasser verschwenden: Mit der Umwelterziehung kann man gar nicht früh genug beginnen, finden manche Eltern. Sie ermahnen ihre Kinder daher schon von klein auf, keine Ressourcen zu vergeuden. Doch wie erklärt man den Kleinen Nachhaltigkeit?

«Gar nicht», sagt Erziehungsexpertin Nicola Schmidt. Die Buchautorin («Erziehen ohne Schimpfen») rät Eltern, ihre Kinder nicht zu früh an Themen im Zusammenhang mit Umweltbelastungen heranzuführen. Wenn Kinder Sätze zu hören bekommen, wie «Wer weiß, wie lange wir noch sauberes Trinkwasser haben» oder «Weißt du überhaupt, wie viele Fische jetzt sterben müssen, wenn wir Plastiktüten verwenden?», kann das die kindliche Psyche überlasten.

«Das hinterlässt beim Kind ein Gefühl von Hilflosigkeit», klärt Schmidt auf. Sie plädiert stattdessen dafür, Kindern bis zur Grundschule zu vermitteln: Mutter Erde ist schön! «Sie sollten mit einem Gefühl der Fülle aufwachsen», so Schmidt. Statt Kinder zu Nachhaltigkeit zu erziehen, sollte man ihnen Nachhaltigkeit einfach vorleben.

Kleinen Kindern sollte man immer das Gefühl geben: «Macht euch keine Sorgen. Wir, die Erwachsenen, kümmern uns darum», sagt Schmidt. Die Zeit für harte Fakten zu Umweltgefahren und Versäumnissen sei erst mit Beginn des Pubertätsalters gekommen. Werden Kinder zu früh damit konfrontiert, seien sie schnell überwältig. Es könne sogar passieren, dass sie durch zu viele negative Nachrichten das Interesse vollkommen verlieren.

Webseite Nicola Schmidt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Spielwarenhersteller Lego will künftig mehr auf pflanzliche Kunststoffe setzen. Umweltschützer sehen darin kaum einen Vorteil für Umwelt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv Wie nachhaltig ist Spielzeug aus Bio-Kunststoff? Ökologisch und nachhaltig muss es sein, so wollen es die Verbraucher. Das hat vor Weihnachten auch mancher Spielwarenhersteller erkannt - und setzt allmählich auf den Biotrend. Umweltschützer bleiben skeptisch.
Woher kommt der Apfel im Winter? Kinder kann man mit Gesprächen für das Thema Ernährung sensibilisieren. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Nachhaltige Ernährung: Mit Kindern darüber sprechen Das Thema Ernährung scheint so vielschichtig wie unsere Gesellschaft selbst. Kinder sollten in die Diskussion um Ernährung und Nachhaltigkeit einbezogen werden. So lernen sie, was alles dahinter steckt.
Frisches Gemüse liegt an einem Verkaufsstand in einer Markthalle. Foto: Jens Büttner/dpa Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt Beim Essen geht es längst nicht mehr nur darum, dass es schmeckt. Für immer mehr Verbraucher müssen die Nahrungsmittel auf jeden Fall auch gesund und nachhaltig hergestellt sein.
Gut drei Viertel der Menschen in Deutschland (76 Prozent) haben laut einer Umfrage früher den Weihnachtsmann oder das Christkind hinter den Geschenken vermutet. Foto: Patrick Pleul Kindern den Glauben an den Weihnachtsmann lassen Mag die moderne Welt an so manchem Wunderglauben gerüttelt haben - die Mär vom Weihnachtsmann ist so verbreitet wie eh und je. Und das ist auch gut so, betonen Psychologen. Zumindest dann, wenn der pummelige Mantelträger nicht als Erziehungsinstanz missbraucht wird.