Ein Jahr «Silbertelefon» für einsame Senioren

23.09.2019
Der Ehepartner tot, die Kinder längst aus dem Haus: Bei manchen Älteren kommen die einzigen Stimmen in der Wohnung aus dem Fernseher. Eine Berliner Initiative bietet vereinsamten Senioren seit einem Jahr ein offenes Ohr. Wie fällt die Bilanz aus?
Wer sich als älterer Mensch einsam fühlt, der könnte zum Hörer greifen und anrufen. Foto: Britta Pedersen/dpa
Wer sich als älterer Mensch einsam fühlt, der könnte zum Hörer greifen und anrufen. Foto: Britta Pedersen/dpa

Berlin (dpa) - Eine vor einem Jahr in Berlin gestartete Telefon-Hotline für einsame Senioren bekommt viel mehr Anrufe als die Helfer annehmen können. «Wir haben vor 14 Tagen unser 7000. Gespräch gehabt», sagte «Silbertelefon»-Initiatorin Elke Schilling der Deutschen Presse-Agentur vor dem ersten Geburtstag des kostenlosen Angebots an diesem Dienstag.

Bisher scheiterten aber viele Menschen, wenn alle Mitarbeiter im Gespräch sind: Rund 30.000 versuchte Anrufe seien verzeichnet worden, sagte Schilling.

Für Menschen ab 60

Das «Silbertelefon» ist täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr besetzt, die Rufnummer lautet 0800 4708090. Gedacht ist es für einsame Menschen ab 60 in Berlin, die mit jemandem reden möchten, aber nicht beim Krisendienst oder der Telefonseelsorge anrufen möchten.

Dass ein Teil der Anrufer nicht durchkommt und sich mit einer Bandansage begnügen muss, hält Schilling in der Zielgruppe für problematisch: «Ältere Menschen sind ziemlich viel Ablehnung gewöhnt. Wenn sie zu viel davon bekommen, dann geben sie auf.» Mögliche Kontakte gingen so verloren. Perspektivisch soll das Team der Hotline Schilling zufolge weiter von derzeit 15 auf 25 Kräfte anwachsen, die Nummer könnte dann rund um die Uhr erreichbar sein. Beim Start hatte es fünf Mitarbeiter gegeben.

Mehr Frauen als Männer

Bisher meldeten sich viel mehr Frauen als Männer, 80 bis 90 Prozent seien weiblich, sagte Schilling. Besonders häufig hätten die Anrufer das Bedürfnis, überhaupt einen Zuhörer zu haben. Viele ältere Frauen berichteten vom abgerissenen Kontakt zu ihren Kindern und Enkeln. Hinzu kämen bei manchen gesundheitliche Themen wie Depression sowie weitere schwierige Probleme.

Das geschulte Team hört zu und vermittelt je nach Problem auch zu Angeboten im Kiez: Einen Witwer, der nach dem Tod seiner Frau sehr in seiner Trauer gefangen gewesen sei und viel geweint habe, habe sie zum Beispiel auf ein Trauercafé in einer Kirche in seiner Nähe hingewiesen, erzählt Schilling. «Das kannte er noch nicht.» Auch Telefonfreundschaften mit Ehrenamtlichen werden vermittelt.

Unterdessen gibt es Bestrebungen, die Hotline über Berlin hinaus auszubauen. Träger ist der 2016 gegründete Verein Silbernetz in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland. Silbernetz geht davon aus, dass in Deutschland rund acht Millionen Menschen zwischen 60 und 99 zumindest zeitweise von Einsamkeit betroffen sind. Vorbild der Hotline war das britische Angebot «The Silver Line».

Verein Silbernetz

The Silver Line


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
In den östlichen Bundesländern sterben deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als im Westen. Dort gibt es auch eine geringere Dichte an Kardiologen. Foto: Tobias Hase Alternde Deutsche und das Herz - Warum der Osten mehr leidet Bypässe, Kunstherzen, Stents und mehr: Die Herzmedizin hat in den vergangenen Jahrzehnten rasante Fortschritte gemacht. Auch deshalb wird die Bevölkerung immer älter. Das bringt neue Probleme mit sich - auch am Herzen.
Teilnehmer der Nationalen Auswahlsitzung des Europäischen Jugendparlamentes (EJP) beraten sich im Plenarsaal des Landtages in Potsdam. Foto: Ralf Hirschberge/Archiv Wie sich Jugendliche engagieren können Um Dinge zu bewegen, muss man nicht Angela Merkel sein. Engagement beginnt im Kleinen - und auch junge Leute können sich für ihre Interessen stark machen.
Immer häufiger müssen Kommunen Amtsbestattungen durchführen - wenn sich keine Angehörigen finden lassen. Foto: Friso Gentsch Einsamer Tod: Zahl der Amtsbestattungen steigt Die Gesellschaft wird älter - und einsamer. Das merken auch die Kommunen in Deutschland, die immer öfter Menschen bestatten müssen, die niemanden mehr hatten. Amtsbestattungen bestehen nur aus dem Nötigsten.