Drohende Pflege-Engpässe durch Corona

19.03.2020
Selbst ohne Coronavirus ist es oft schwer für pflegende Angehörige, professionelle Unterstützung zu finden. Experten sagen: Besser wird das jetzt erstmal nicht. Es wird aber niemand zurückgelassen.
Der Sozialverband VdK weist darauf hin, dass niemand Angst haben müsse, in Zeiten von Corona hilflos zurückgelassen zu werden. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn
Der Sozialverband VdK weist darauf hin, dass niemand Angst haben müsse, in Zeiten von Corona hilflos zurückgelassen zu werden. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Angehörige zu pflegen ist schon unter ganz normalen Umständen ein Knochenjob - und wird in Zeiten der Corona-Pandemie nicht einfacher. Manche Angehörige fragen sich vielleicht, wie lange sie noch professionelle Hilfe von Pflegedienst und Co. bekommen.

Und andere müssen jetzt schon ohne Unterstützung durch ausländische Pflegekräfte auskommen. Solche Sorgen sind nicht unberechtigt, sagt Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes VdK: «Angespannte Versorgungslagen sind in der Pflege in Deutschland ein Dauerzustand, zumindest in manchen Regionen. Die Coronakrise verschärft die Situation noch. Zusätzliche Engpässe werden auftauchen.» Bisher sei das aber noch nicht der Fall - «zumindest nicht in einem dramatischen Ausmaß.»

Es müsse allerdings niemand Angst haben, hilflos zurückgelassen zu werden - Pflegebedürftige ebenso wenig wie ihre Angehörigen. Das gelte zumindest da, wo professionelle Dienste im Spiel sind, so Bentele: «Die Experten wissen in der Regel, wer die besonders gefährdeten Patienten sind. Im Ernstfall sprechen sie Empfehlungen aus.»

Doch was, wenn ich ganz auf mich gestellt bin - und nicht mehr zurechtkomme? Zum Beispiel, weil mein Angehöriger rund um die Uhr betreut werden muss oder weil ich selbst krank werde? «Da habe ich nur eine Wahl: Diese Pflegebedürftigen müssen im Zweifelsfall in Pflegeeinrichtungen oder ins Krankenhaus», sagt Bentele. Wichtig sei in solchen Situationen, sich rechtzeitig um einen Platz zu kümmern - so schwer das auch wird - und nicht bis zur allerletzten Sekunden zu warten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf nicht unbedingt notwendige Körperkontakte sollten pflegende Angehörige jetzt verzichten. Foto: Tom Weller/dpa Notfallplan und Extra-Vorsicht: Pflege in Zeiten von Corona Wie schütze ich? Wer stützt mich? Und was, wenn ich selbst infiziert bin? Pflegende Angehörige haben in der Corona-Krise viele Fragen. Darauf gibt es Antworten - sie sind aber nicht immer einfach.
Wer für besonders gefährdete Menschen die Einkäufe erledigt, schützt sie vor einem unnötigen Ansteckungsrisiko im Supermarkt. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Senioren in der Corona-Zeit helfen Schon kleine Gesten können älteren Familienmitgliedern und Nachbarn das Leben erleichtern. Und häufig braucht man dafür nicht viel mehr als ein offenes Ohr.
Viele Menschen machen sich wegen des Coronavirus sorgen um Angehörige, die in Pflegeheimen untergebracht sind. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Angehörige müssen sich auf Pflegeheim verlassen Die Corona-Gefahr ist für Alte und Kranke am größten - Bewohner von Pflegeheimen brauchen daher besonderen Schutz. Doch woran sehe ich, ob das klappt? Die Antwort ist ernüchternd.
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.