Drei Helfer-Apps bei Arzneieinnahme überzeugen im Test

27.01.2021
Wer mehrere Medikamente einnimmt, sollte dabei nicht durcheinander kommen. Smartphone-Apps versprechen hier Unterstützung. Doch halten sie das auch ein? Die Stiftung Warentest hat genau hingeschaut.
Spezielle Apps sollen dabei helfen, bei der Einnahme von Medikamenten den Überblick zu behalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Spezielle Apps sollen dabei helfen, bei der Einnahme von Medikamenten den Überblick zu behalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Beim Umgang mit Medikamenten ist Sorgfalt gefragt. Man muss sie zur richtigen Zeit und korrekt dosiert einnehmen. Apps für das Smartphone können dabei helfen, den Überblick zu behalten.

Doch längst nicht alle Anwendungen sind empfehlenswert, das zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest von zehn kostenlosen und werbefreien Apps zur Medikamenteneinnahme, die für die Betriebssysteme Android von Google und iOS von Apple verfügbar sind.

Wie die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 2/2021) berichtet, wurden nur drei Apps mit «gut» bewertet. Sie heißen Mediteo, Vimedi und Callmyapo und überzeugten bei der Kernaufgabe, also bei der Unterstützung zur korrekten Einnahme von Medikamenten.

Gute Bedienung der App gerade für Ältere wichtig

Das leisteten sie zum Beispiel durch eine gute Erinnerungsfunktion, einen übersichtlichen Kalender, Infos zu den Arzneimitteln und Warnungen vor möglichen Wechselwirkungen. Sie ließen sich außerdem meist gut bedienen - gerade für ältere Anwender ist das wichtig.

Unklar bleibt nach Angaben der Warentester oft, womit die Apps letztlich ihr Geld verdienen. Einige der untersuchten Anbieter kooperieren laut den Testern mit Apotheken und bieten eine Funktion an, Medikamente über die App bei ausgewählten Filialen zu bestellen.

Positiv fiel den Testern auf, dass die meisten Anwendungen keine Schwächen beim Schutz der persönlichen Daten ihrer Nutzer zeigten.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-179076/4

Stiftung Warentest zu Medikamenten-Apps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem ältere Menschen nehmen oft eine Vielzahl an Tabletten ein. Da ist es schwer, den Überblick zu behalten. Foto: Arne Dedert Multimedikation kann gefährlich sein Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden.
Gesundheitsminister Jens Spahn verteidigt seinen Gesetzentwurf zur Digitalisierung des Gesundheitswesens. Foto: Kay Nietfeld/dpa Helfen Apps, die Gesundheitsversorgung zu verbessern? Gesundheitsminister Jens Spahn will die Digitalisierung des Gesundheitswesens vorantreiben. Welche Apps könnten heute schon hilfreich sein und welche sind eher kritisch zu betrachten?
Künftig soll automatisch ein Alarm in der Apotheke losgehen, wenn dort eine Arznei-Manipulation auftaucht. Foto: Jens Wolf Neues Schutzsystem gegen Medikamenten-Fälscher Manipulierte Medikamente gelangen nur selten in die Apotheke - doch dann können die Gesundheitsschäden bei Patienten groß sein. Mit gefälschter Arznei verdienen Kriminelle viele Millionen. Nun soll ihnen ein neues Schutzsystem der EU das Handwerk legen.
Dieser Hinweis reicht bei manchen Medikamenten nicht aus. Sie müssen zum Beispiel gleich nach dem Aufstehen oder abends vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum es bei Arznei auf den Einnahmezeitpunkt ankommt Damit ein Arzneimittel optimal wirken kann, muss es zum richtigen Zeitpunkt eingenommen werden. Der ist von Medikament zu Medikament unterschiedlich. Was sollten Patienten beachten?