Dr. med. Gerd Pabst Dr. med. Sabine Huth Ärzte für Dermatologie

~ km Sulzbachstr. 21 -23, 66111 Saarbrücken-St Johann
Auf einen Blick: Dr. med. Gerd Pabst Dr. med. Sabine Huth Ärzte für Dermatologie finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Sulzbachstr. 21 -23. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Dr. med. Gerd Pabst Dr. med. Sabine Huth Ärzte für Dermatologie eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Hautärzte / Allergologen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068136177. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.unsere-hautarztpraxis.de.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (4012) Alle anzeigen
Dermatologen rechnen für die nächsten 30 Jahre mit einem deutlichen Anstieg aller Hautkrebs-Arten in Deutschland. Foto: Bernd Wüstneck Dermatologen rechnen mit mehr Hautkrebs Nur ein bisschen Sonnenbrand? Auch wenn das Bewusstsein für Hautkrebs gestiegen ist, sehen Mediziner bei der Prävention Luft nach oben. Die Effekte werden sich erst später zeigen. Heutige Erkrankungen sind oft ein Erbe der Sorglosigkeit in den 70er und 80er Jahren.
Menschen mit Schuppenflechte an den Händen können Berührungen oft nur schlecht vertragen. Foto: Arno Burgi Schuppenflechte kann auch das Sexualleben beeinträchtigen Ob an Händen oder im Genitalbereich: Für Menschen mit Schuppenflechte kann Sexualität und Zärtlichkeit unangenehm sein. Betroffene können sich dann an einen Psycho- oder Paartherapeuten wenden.
In manchen Lebensphasen fallen mehr Haare aus als in anderen - zum Beispiel ein paar Monate nach einer Krankheit oder Operation. Foto: Monique Wüstenhagen Haarausfall ist meist kein Grund zur Sorge Oh schreck - wieder bleibt ein großer Büschel Haare in der Bürste hängen. Bis wann ist das Ausfallen von Haaren ganz normal und wann sollte man damit zum Arzt gehen?
Wer das Abknibbeln des Schorfes nicht lassen kann, macht am besten ein Pflaster auf die Wunde. Foto: Ole Spata Schorf bleibt besser, wo er ist Den Schorf an einer Wunde nicht anzurühren und abzuknibbeln, fällt vielen schwer. Aber Selbstbeherrschung oder zur Not ein Schutzpflaster lohnen sich, denn die Schicht aus eiweißhaltigem Blutplasma hat eine wichtige Funktion.