Digitaltechnik in der Corona-Krise

02.04.2020
Wir bleiben zu Hause - und machen da was? Klar: im Internet surfen, Serien streamen, Spiele zocken. Das ist schön, birgt allerdings auch Suchtgefahr. Dagegen helfen analoge Rituale - und Brettspiele.
In der Corona-Krise ist das Internet umso wichtiger als Verbindung zum Rest der Welt - dadurch kann aber auch die Suchtgefahr steigen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
In der Corona-Krise ist das Internet umso wichtiger als Verbindung zum Rest der Welt - dadurch kann aber auch die Suchtgefahr steigen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Dießen (dpa/tmn) - Die Corona-Krise ist eine Sternstunde der Digitaltechnik: Das Internet ist Informationsquelle und Verbindung zur Arbeit, Streamingdienste bieten Ablenkung, und Computerspiele beschäftigen Kinder, die kaum vor die Tür dürfen.

Doch ist das nicht gefährlich? Das kann sein, sagt Prof. Bert te Wildt, Chefarzt der Psychosomatischen Klinik Kloster Dießen (Bayern). Doch selbst für den Suchtexperten überwiegen gerade die positiven Aspekte von Netz und Co.

Hochzeit des Internets

«Ich beschäftige mich beruflich hauptsächlich mit den negativen Folgen des Internets», sagt te Wildt. «Ich glaube aber, dass das Internet zu diesen Zeiten eine absolute Hochzeit erleben wird, und das hoffentlich vor allem auf positive Weise.»

Das reiche vom Webcam-Telefonat für Blickkontakt zu den Liebsten über Online-Fortbildungen bis zum Koch-Tutorial. «Wir werden hoffentlich irgendwann sagen können, dass die digitalen Medien ein wahrer Segen in der Krise waren.»

Risiken steigen angesichts intensiver Nutzung

Allerdings steigen durch die intensive Nutzung unter besonderen Umständen auch die Risiken: «Ich bin schon besorgt, dass die Zahl der Internetsüchtigen stark steigen könnte», so der Experte. Gefährdet seien zum Beispiel alleinlebende Erwachsene. Bei Männern sieht te Wildt zudem die Gefahr einer Pornografie-Sucht. Und bei nicht ausgelasteten Jugendlichen droht vielleicht eine Computerspiel- oder Social-Media-Sucht.

Was kann davor schützen? «Es ist jetzt mehr denn je wichtig, sich zu disziplinieren und sich nicht komplett gehen zu lassen», erklärt te Wildt. Das betreffe nicht nur den digitalen Konsum, sondern auch andere Lebensbereiche - Alkohol- oder Tabakkonsum etwa. «Wer jetzt anfängt, in negative Gewohnheiten und Rituale abzustürzen, kommt da in den nächsten Wochen und Monaten wahrscheinlich auch nicht mehr raus.»

Analoge Rituale helfen

Um das zu verhindern, rät der Experte dazu, positive - und analoge - Rituale zu etablieren. Vielleicht lässt sich die erste und letzte Stunde des Tages komplett ohne Digitaltechnik verbringen? Familien können auch die Brettspiele wieder auspacken. Und eventuell lässt sich eine feste Vorlesestunde oder ein displayfreies Familienessen vereinbaren. «Es ist jetzt ausschlaggebend, sich zu fragen, was man will und was einem guttut.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durch die Nutzung des Samrtphones steigt das Risiko für eine Online-Sucht. Betroffen sind vor allem Jüngere. Foto: Tobias Hase Macht uns das Smartphone krank? Ein Smartphone steht auf vielen Weihnachts-Wunschlisten ganz oben. Mails checken, WhatsApp, Instagram und manchmal auch telefonieren: Für die meisten Menschen in Deutschland ist es kaum mehr wegzudenken. Welche Auswirkungen hat das auf die Gesundheit? Thesen dazu im Check.
Ein Jugendlicher spielt in einem Wohnheim für computersüchtige Jugendliche mit einem Mobiltelefon. Foto: Marcel Kusch/dpa Experten sehen mehr Suchtanreize in der Gesellschaft Nicht nur Alkohol und Nikotin können abhängig machen, sondern auch Computerspiele und Soziale Medien. Auf dem Deutschen Suchtkongress in Mainz informieren Experten über die aktuelle Lage.
Pornografie ist im Netz einfach verfügbar - und kann süchtig machen. Foto: Sebastian Willnow Wenn die Sucht nach Pornos zur Krankheit wird Schätzungen zufolge lebt eine halbe Million Sex- und Pornosüchtiger in Deutschland. Ein Betroffener erzählt, dass die Folgen teils gravierend sind - auch für die Partner. Bald allerdings könnte zumindest die Diagnose leichter fallen.
Sexualtherapeutin Sandra Gathmann hält die Gestaltungshoheit beim Masturbieren für positiv. Foto: Viktoria Nowicky/Sandra Gathmann NoFap-Anhänger wollen weniger masturbieren Selbstbefriedigung - viele tun es regelmäßig, aber kaum einer redet darüber. Jetzt wollen es manche seltener tun und reden umso mehr davon: Die Anhänger von NoFap halten Pornos für schädlich und motivieren sich, eine Zeit lang nicht zu masturbieren.