Diese fünf neuen Sporttrends zeigt die Fitnessmesse in Köln

05.04.2019
Gelangweilt beim Training? Muss nicht sein. Wer auf der Suche nach einer neuen Freizeit-Sportart ist, hat eine größere Auswahl - von Klassikern bis zu Kuriositäten. Pole Dancing im Wasser zum Beispiel.
Beim Bungee Super Fly baumeln Sportler an Seilen von der Decke und können dank Sicherung 360-Grad-Übungen vollführen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn
Beim Bungee Super Fly baumeln Sportler an Seilen von der Decke und können dank Sicherung 360-Grad-Übungen vollführen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Sport machen die Menschen mindestens seit der Antike. Da könnte man meinen, dass inzwischen alle möglichen Kombinationen von Bewegungen und Geräten gefunden sind.

Aber das ist offenbar nicht so, wie ein Rundgang über die Fibo zeigt: In den Hallen der Kölner Fitnessmesse (4. bis 7. April) gibt es wie in jedem Jahr immer neue Sportarten und Trainingsformen zu entdecken. Ein kleiner Überblick:

- Von Trampolin zu Trampolin: Jumping Fitness ist kein ganz neuer Trend mehr. In der Regel hüpft man dabei aber auf einem Trampolin. Das war den Österreichern von Alpha Champ offenbar zu langweilig, weshalb ihr System Lateral Rebound Training gleich drei davon kombiniert und Sportler fröhlich zwischen ihnen hin und her hüpfen lässt. Im Eishockey-Training kommt das System wegen der sehr ähnlichen Belastung bereits zum Einsatz - und demnächst vielleicht auch in Fitnessstudios.

- Eine Wurfwand zum Lernen: Unter dem kurzen Namen Lü gibt es in Köln einen interaktiven Spielplatz aus Kanada zu sehen: verschiedene bunte Lernspiele, die an eine Wand projiziert werden, und auf die Spieler dann Bälle werfen. Mal geht es darum, bunte Symbole zu treffen - und mal um Lernspiele rund um Zahlen oder Farben. Erwachsene dürfen das auch probieren, Haupt-Zielgruppe sind aber 5- bis 15-Jährige. Kein Wunder, dass Lü auch eine Youtube-App hat.

- Der Boden als Fitness-Gerät: Wie ein Kinderspiel sieht auch das aus, was die spanische Firma Pavigym für ihr System Prama Push Play auf den Boden malt. Wie bei den guten, alten Hüpfekästchen gibt es da Kreise, Vierecke, Zahlen, zum Hüpfen in allen Variationen. Unter der Spielplatz-Optik steckt aber ein modernes, computergesteuertes Fitness-System für Erwachsene, komplett mit Licht, Sound und umfangreichem Tracking.

- Pole statt Poolnudel: Pole Dancing, Stangentanz also, ist schon lange aus den Rotlicht-Vierteln ins Fitnessstudio gewandert - und ins Wasser. Der Vorteil beim Aqua Pole Dancing: Im Wasser sind für Einsteiger Verrenkungen an der Stange möglich, die an Land nur die besten Pole Dancer schaffen. Und wer auf die Stange keine Lust hat, findet sicher eine Alternative. Boxsäcke fürs Wasser gibt es zum Beispiel auch.

- Baumeln für die Fitness: Beim Bungee Super Fly aus den Niederlanden baumeln Sportler an dicken Seilen an der Decke. Dort haben sie alle Möglichkeiten für wilde 360-Grad-Turnereien - Kopfüber-Momente inklusive. Der Boden ist dabei zum Glück immer nur ein paar Zentimeter entfernt.

FIBO


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Vermessung des Körpers: Die Firma Bodygee erstellt 3D-Bodyscans. Foto: Henning Kaiser Wie viel Tracking ist gesund? Fitnessarmbänder sind nur der Anfang. Auf der Fitnessmesse Fibo zeigen die Hersteller cloudbasierte Lösungen, die alle Fitnessdaten zusammentragen. Und Körperscanner, die den Sportler bis ins Detail vermessen. Das kann motivieren, hat aber auch Schattenseiten.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Gesundheitswandern eignet sich ideal für Sporteinsteiger. Es verbessert Ausdauer und Koordinationsfähigkeit, ohne einen zu überfordern. Foto: Uwe Zucchi Wie Gesundheitswandern jung hält Mit sogenannten Gesundheitswanderungen zielt der Deutsche Wanderverband auf Couch-Potatos und ältere Wandereinsteiger. Ein Ausflug mit rüstigen Senioren an den Rhein zeigt: Mit wenig Training und viel Spaß kann man schon viel erreichen.
Hip-Hop und Breakdance: Peter «PetAir» Sowinski hat auf der Fibo seine Breakletics vorgestellt. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Beim Tanzen kommt die Fitness von allein Sport wird häufig als Mittel zum Zweck angepriesen: Er hält gesund und macht fit. Bewegung kann aber auch einfach Spaß machen - vor allem, wenn zu Musik getanzt wird.