Die meisten Schüler bekommen fürs Zeugnis eine Belohnung

17.01.2018
Bald bringen Schüler ihre Halbjahreszeugnisse nach Hause. Einer repräsentativen Umfrage zufolge erhält ein Großteil der Kinder eine Belohnung von den Eltern. Das muss aber nicht nur Geld sein.
Die meisten der Eltern, die ihren Kindern etwas für das Zeugnis geben, belohnen sie mit einem Essen oder einem Ausflug. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Die meisten der Eltern, die ihren Kindern etwas für das Zeugnis geben, belohnen sie mit einem Essen oder einem Ausflug. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Die meisten Eltern belohnen ihre Kinder fürs Zeugnis. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage sagen rund 60 Prozent, dass es für den Nachwuchs beim letzten Mal Geld, ein Geschenk oder eine gemeinsame Unternehmung gab.

Die meisten Eltern aus dieser Gruppe spendierten ihren Kindern ein Essen oder einen Ausflug (61 Prozent),Geld (36 Prozent) oder ein anderes Geschenk (28 Prozent).

Nach den Gründen gefragt, warum sie ihr Kind belohnt haben, war für 61 Prozent das gute Zeugnis an sich ausschlaggebend. Besondere Anstrengung war für 45 Prozent ein Grund. Die Tatsache, dass sich das Kind im Vergleich zum vorherigen Zeugnis verbessert hatte, war für 32 Prozent Anlass zur Belohnung. 20 Prozent schenken ihren Kindern immer etwas, unabhängig von der Leistung.

Im Auftrag des Nachhilfeanbieters Studienkreis befragte Forsa im November und Dezember 2017 rund 1000 Personen mit schulpflichtigen Kindern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Offenbar gibt es häufiger eine ADHS-Diagnose, wenn besonders junge Kinder eingeschult werden. Foto: Julian Stratenschulte Studie: Es gibt mehr hyperaktiven Kinder ADHS ist keine neue Krankheit des 21. Jahrhunderts. Der Frankfurter Kinder- und Nervenarzt Heinrich Hoffmann brachte das Phänomen schon 1847 mit seiner «Geschichte vom Zappelphilipp» auf den Punkt. Allerdings fehlten damals systematische Untersuchungen.
Laut PISA-Studie leidet jeder sechste deutsche Schüler regelmäßig unter Mobbing. Eltern sollten daher für den Schulalltag ihres Kindes ernstes Interesse zeigen. Foto: Silvia Marks Jeder sechste Schüler erfährt Mobbing: Was Eltern tun können In der Schule verbringen Kinder viel Zeit. Umso wichtiger ist es, dass sie sich dort wohlfühlen. Doch fast jeder sechste Schüler ist in Deutschland ein Opfer von Mobbing, wie eine Studie zeigt. Auch Eltern sind hier gefragt - sie müssen im Ernstfall einschreiten.
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Man nehme eine Zwiebel, acht Tomaten und einen Esslöffel Oreganoblättchen, schmort alles eine halbe Stunde im Ofen und kocht dazu 250 Gramm Vollkornnudeln - und rappzapp ist ein Abendessen für zwei kleine Esser fertig. Foto: Daniela Sonntag/TRIAS Verlag/dpa-tmn Schnelle Küche für Kleinkinder Pizza, fette Pommes und zuckersüßer Milchreis - das klingt nach Kinderparadies. Doch man kann die Kleinen auch an gesundes Gemüse gewöhnen - mit Fantasie, Blitzrezepten und wenig Zutaten.