Die Maserninfektion im Überblick

14.11.2019
Bei Kindern gehört der Schutz vor Masern schon lange zum Standard-Impfprogramm - nun soll die Impfung sogar zur Pflicht werden. Denn die Krankheit ist weit mehr als nur ein fieser Hautausschlag.
Masern gelten als Kinderkrankheit - sie sind aber alles andere als harmlos. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
Masern gelten als Kinderkrankheit - sie sind aber alles andere als harmlos. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Masern gelten als sogenannte Kinderkrankheit - sind aber alles andere als harmlos. Zur stärkeren Eindämmung von Masern-Erkrankungen kommt im neuen Jahr eine Impfpflicht in Kindergärten und Schulen. Der Bundestag beschloss nun ein Gesetz, das zum 1. März 2020 in Kraft treten soll.

Die wichtigsten Infos rund um Verlauf und Impfung im Überblick:

- Ansteckung: Masern sind nach Angaben der Stiftung Kindergesundheit eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten. Wer die Masern hat, steckt andere Menschen ohne Impfschutz oder Immunität höchstwahrscheinlich an, auch aus einigen Metern Entfernung. Ungeschützte Erwachsene bekommen die Masern ebenso wie Kinder.

- Verlauf: Los geht es ohne den typischen Hautausschlag, sondern eher mit Schnupfen und Reizhusten, verquollenen Augen und Halsschmerzen sowie erhöhter Temperatur. Nach zwei bis drei Tagen zeigen sich dann grauweiße Flecken auf der Mundschleimhaut. Wenige Tage später kommt der Hautausschlag - erst mit kleinen und hellroten Punkten, die dann zu größeren Flecken zusammenlaufen.

- Komplikationen: Bei Kindern gehen Masern häufig mit Lungen- und Mittelohrentzündungen einher. Besonders gefährliche Komplikationen sind die Masernenzephalitis, die zu bleibenden Hirnschäden oder sogar zum Tod führen kann, und die extrem seltene subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE). Die SSPE tritt oft erst Jahre nach den Masern auf und führt immer zum Tod. Ein Heilmittel gibt es nicht.

- Impfung: Wer die Masern einmal hatte, ist sein Leben lang davor geschützt. Schutz bietet ansonsten nur die Impfung. Die erste Dosis des Impfstoffs sollten Kinder mit 11 bis 14 Monaten bekommen, die zweite mit 15 bis 23 - so die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Kita-Frühstarter werden eventuell etwas früher geimpft. Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden, sollten ihren Impfstatus überprüfen - und die Impfung gegebenenfalls nachholen.

Überblick der Stiftung Kindergesundheit zu Masern (PDF)

Ratgeber des Robert-Koch-Instituts zu Masern

FAQ von Robert-Koch-Institut und Stiko zur Masern-Impfung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Masern können sehr schwere Folgeerkrankungen hervorrufen. Eine Impfung schützt vor Masern. Foto: Patrick Seeger Weniger Masernfälle 2016 - aber noch zu viele 2015 war in Deutschland das heftigste Masern-Jahr seit Einführung der Meldepflicht. Hat sich die Lage im vergangenen Jahr gebessert?
Mit einer Impfung schützen Menschen nicht nur sich selbst, sondern indirekt auch die anderen. Bei einer hohen Impfquote kann sich ein Erreger schwerer in der Bevölkerung verbreiten. Foto: Ole Spata Gerüchte und Wahrheiten zum Thema Impfen Soll ich mein Kind impfen? Viele Eltern sind durch Debatten im Netz oder in der Kita verunsichert. Einige Fakten für den Durchblick.
Wer sich nicht sicher ist, ob er gegen Masern geimpft ist, kann im Impfpass nachsehen. Im Zweifel raten Experten, sich lieber noch mal impfen zu lassen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Fragen und Antworten zur Masernimpfung Laut Robert Koch-Institut gibt es in Deutschland noch immer Nachholbedarf bei der Masernimpfung. Impfungen würden vergessen - und manch einer weiß nicht so genau, ob und wann er geimpft werden muss. Ein Überblick über die Empfehlungen.
Nicht nur Kinder, auch nach 1970 geborene Ewachsene sollten gegen Masern geimpft sein. Foto: Hauke-Christian Dittrich Was bedeutet die Masernimpfpflicht in der Praxis? Das Bundeskabinett hat das Gesetz für eine Masernimpfpflicht auf den Weg gebracht. Vor allem Kita- und Schulkinder müssen künftig zwingend geimpft sein. Die Regelungen im Detail.