Die goldene Mitte finden: Flow macht glücklich

19.06.2019
Wenn jemand in seiner Tätigkeit völlig aufgeht, sprechen Psychologen vom sogenannten Flow. Wie kann man ein solchen Glücksgefühl beispielsweise beim Sport erreichen?
Ein Mountainbiker fährt im Wald: Die Auswahl der Strecken ist so groß, dass jeder die Herausforderung für sein individuelles Können findet. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration
Ein Mountainbiker fährt im Wald: Die Auswahl der Strecken ist so groß, dass jeder die Herausforderung für sein individuelles Können findet. Foto: Fredrik von Erichsen/Illustration

Köln (dpa/tmn) - Manchmal fließt es einfach - beim Laufen zum Beispiel. Wenn jemand in seiner Tätigkeit völlig aufgeht, sprechen Psychologen vom sogenannten Flow, sagt Prof. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Auftreten kann der Flow-Moment bei der Arbeit, beim Malen, beim Musizieren - und beim Sport.

Drei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um den Flow zu erreichen: Ein klares Ziel, eine direkte Rückmeldung über die Sinnesorgane und eine gute Abstimmung von Fähigkeiten und Anforderungen. Anders gesagt: Flow liegt genau zwischen Über- und Unterforderung. Denn das macht glücklich - und durch das intensive Glückserlebnis schaltet sich der präfrontale Kortex im Gehirn ab.

Der ist zum Beispiel für Selbstwahrnehmung und Zeitempfinden zuständig. Ohne ihn vergeht die Zeit vergeht wie im Flug, andere Probleme und äußere Meinungen sind plötzlich irrelevant.

Im Sport-Bereich gibt es den Flow etwa beim Laufen. Aber auch viele Mountainbiker berichten davon, nennt Froböse ein weiteres Beispiel. Kein Wunder: Das Ziel ist stets klar, eine unmittelbare Rückmeldung liefert das Rad andauernd. Und die Auswahl der Strecken ist so groß, dass jeder die Herausforderung für sein individuelles Können findet. Zudem bleibt der Sport unberechenbar und verlangt volle Aufmerksamkeit - auch das unterstützt den Flow.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Erinnerungen zu schwelgen macht nicht nur Spaß. Es trägt auch dazu bei, ein wenig länger von der Urlaubserholung zu zehren. Foto: Konstantin Trubavin So bleibt die Urlaubserholung länger erhalten Zwei Wochen Entspannung, Auszeit und ganz viel Freizeit - und nach dem Urlaub kehrt schnell der Stress zurück, die Entspannung verfliegt. Mit den richtigen Tipps hält das gute Gefühl länger an. Schon die Planung des Urlaubs ist entscheidend.
Mit dem Rennrad ist man schnell unterwegs - vorausgesetzt die Strecke ist dafür geeignet. Foto: Arno Burgi/dpa Tourenbike oder Rennrad: Welches Modell passt zu mir? Jeder Radfahrer hat bestimmte Vorlieben: Der eine fährt gern auf der Landstraße, der andere lieber durch den Wald. Auch bei Geschwindigkeit und Komfort stellt jeder unterschiedliche Ansprüche. Das macht es manchmal schwer, das richtige Rad zu finden.
Allein mit der Straße: Christoph Strasser, hier beim «Race Across America» 2018 ist Extremsportler auf dem Fahrrad. Foto: Lupi Spuma/lupispuma.com/dpa-tmn Warum Extremsportler ihre Grenzen suchen Christoph Strasser fährt auf dem Rennrad 5000 Kilometer durch die USA. Extremsportler wie er gelten oft als spleenige Sonderlinge. Doch Experten sagen: Die meisten von ihnen sind gewissenhafte Athleten - selbst dann, wenn es um Leben und Tod geht.
Auf See etwas für die Gesundheit zu tun, ist nicht schwer. Die bordeigenen Fitnessstudios wie hier bei Aida Cruises bieten genügend Gelegenheit, sich auszupowern. Foto: AIDA Cruises Wie Kreuzfahrtreedereien auf Gesundheit setzen Möglichst viel essen und danach auf dem Sonnendeck herumlungern - so stellt sich manch einer noch immer eine Kreuzfahrt vor. Dabei buhlen die Reedereien längst um eine junge, aktive Zielgruppe. Auf den Schiffen warten Surfwellen, Personal Trainer und gesundes Essen.