Den Partnerstreit unterm Weihnachtsbaum schnell beenden

05.12.2018
Weihnachtszeit ist Familienzeit. Aber wenn dann alle schön unterm Christbaum sitzen, gibt es gar nicht so selten Krach. Der richtige Zeitpunkt für einen Beziehungsstreit ist das natürlich nicht. Doch wie beendet man eine solche Auseinandersetzung möglichst schnell?
Dicke Luft zum Weihnachtsfest: Wer kann, sollte den ganz großen Streit mit dem Partner erstmal vertagen. Foto: Christin Klose
Dicke Luft zum Weihnachtsfest: Wer kann, sollte den ganz großen Streit mit dem Partner erstmal vertagen. Foto: Christin Klose

Essen (dpa/tmn) - Wer träumt nicht von einer besinnlichen und friedvollen Weihnachtszeit? Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Stress hoch zehn bei den Vorbereitungen, nur die Hälfte der Zu-Erledigen-Liste ist geschafft, und als i-Tüpfelchen fängt der Partner scheinbar grundlos an zu meckern.

Der Streit unterm Tannenbaum ist damit perfekt. Wie kommt man da am besten wieder raus?

«Wenn es sich um kleine Differenzen handelt, könnte man einen Waffenstillstand vereinbaren, etwa unter dem Motto "Pass mal auf, können wir nicht versuchen, das Thema zu vertagen?"», empfiehlt der Familientherapeut Björn Enno Hermans aus Essen. Seiner Ansicht nach funktioniert das allerdings nur bei Themen, die schon seit längerem immer wieder Streitpunkte in einer Beziehung sind.

Wenn die Hütte richtig brennt und es akut wird, weil die ganze Beziehung auf dem Spiel steht, wird es hingegen schwierig. Wenn ein Partner droht Schluss zu machen, sollte man versuchen, die Situation erstmal zu verlassen. «Man könnte sich zunächst darauf verständigen, wo und wann man sich als Paar nochmals in Ruhe ausspricht. Denn es ist nie gut, solche weitreichenden Entscheidungen in der höchstmöglichen emotionalen Verfassung zu treffen», erklärt Hermans.

Wer in einer solchen Situation ist, sollte also ruhig bleiben sowie dem oder der Anderen sagen, dass er die Auseinandersetzung an dieser Stelle beendet und es für richtig hält, wenn sich erstmal jeder sortiert - und eventuell auch mit anderen Menschen darüber redet.

Generell sollten Streithähne vermeiden, ihren Zwist vor großem Publikum auszutragen - und schon gar nicht vor Kindern, rät Hermans. Aber was tun, wenn die ganze Verwandtschaft unter dem Tannenbaum versammelt sitzt? In jedem Fall brauche man sich nicht zu verstellen und eine heile Paarbeziehung vorzuspielen, sagt der Experte: «Wenn es sich um eine tiefe Beziehungskrise handelt, bekommen es die Angehörigen ohnehin mit oder sind daran beteiligt. Dann ist es auch schon egal, ob es Weihnachten ist oder irgendein anderer Tag.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Paare vor dem Aus stehen, kann eine Trennung auf Zeit die Rettung sein. Die Partner vereinbaren dann am besten regelmäßige Treffen und führen ein Trennungstagebuch. Foto: Jan-Philipp Strobel Weiter miteinander reden: Wenn Paare eine Pause einlegen Kriselt es in einer Beziehung, muss nicht gleich eine Trennung im Raum stehen. Manchmal hilft schon eine Pause vom Partner. Wird sie richtig genutzt, können Paare wieder zusammenfinden.
Notwendig und lästig: Gemeinsame Hausarbeit ist ein häufiger Streitfaktor in Beziehungen. Foto: Tobias Hase Geteilte Haushaltsarbeit muss Vorteile bringen Wäsche waschen, Geschirr spülen, putzen: Die Arbeit im Haushalt ist gerade für Paare oft lästig und sorgt häufig für Streit. Das muss nicht sein: Eine effiziente Verteilung der lästigen Pflichten bringt oft große Vorteile.
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.
Wenn sich die Beziehung nicht mehr nach Liebe anfühlt, kommen Trennungsgedanken auf. Foto: Inga Kjer Bei Trennungsgedanken kann Abstand Klarheit bringen Immer wieder gibt es Streit. Oder es herrscht einfach ein difuses Gefühl der Entfremdung. Wer sich mit dem Gedanken herumschlägt, sich zu trennen, sollte vor einer Entscheidung Abstand gewinnen.