Demenzkranke müssen nicht durchgehend beaufsichtigt werden

17.10.2019
Pausenlose Betreuung oder Intimsphäre beachten? In einem Fall stürzt eine Heimbewohnerin beim Toilettengang und bricht sich den Oberschenkel. Wer haftet?
Müssen Pflegeheime an Demenz erkrankte Menschen lückenlos beaufsichtigen?. Foto: dpa
Müssen Pflegeheime an Demenz erkrankte Menschen lückenlos beaufsichtigen?. Foto: dpa

Karlsruhe (dpa) - Pflegeheime müssen an Demenz erkrankte Menschen nicht lückenlos beaufsichtigen, um sie vor einem Sturz zu bewahren, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem jetzt veröffentlichten Urteil.

Zwar gebe es grundsätzlich die Verpflichtung, Patienten vor dem Hinfallen zu schützen. Dies sei aber abzuwägen mit dem Schutz der Intimsphäre, die auch bei einem an Demenz erkrankten Menschen zu beachten sei. Hintergrund der Entscheidung ist der Fall einer 83 Jahre alten Heimbewohnerin, die beim Toilettengang gestürzt war und sich den Oberschenkelhals brach.

Die Krankenkasse wollte daraufhin die wegen des Unfalls gezahlten Leistungen vom Träger des Seniorenheimes im Landkreis Karlsruhe zurück. Das Landgericht Karlsruhe hatte die Klage bereits zurückgewiesen. Die Kasse scheiterte mit der Berufung dagegen nun auch vor dem OLG. Das Urteil ist rechtskräftig (Az.: 7 U 21/18).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Folgeschäden durch eine Grippeimpfung beim Betriebsarzt muss der Arbeitnehmer kein Schmerzensgeld zahlen. Foto: Sebastian Gollnow Bei Schaden durch Grippeimpfung kein Schmerzensgeld vom Chef Zehntausende Arbeitnehmer lassen sich jährlich gegen Grippe impfen - viele von Betriebsärzten in ihrem Unternehmen. Doch was passiert, wenn es tatsächlich einmal zu einem Impfschaden kommt?
Der von DocMorris betriebene Aothekenautomat in Hüffenhardt (Baden-Württemberg) verstößt gegen das Arzneimittelgesetz, so das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Foto: Uwe Anspach Bundesweit erster Docmorris-Apothekenautomat bleibt verboten Es bleibt dabei: In Deutschland gibt es Medikamente nur von der Apotheke. Vorerst zumindest. Doch das endgültige Aus bedeutet das noch nicht.
Für eine Fixierung, die absehbar länger als 30 Minuten dauert, reicht die Anordnung eines Arztes nicht aus. Ein Richter muss hinzugezogen werden, so das Bundesverfassungsgericht. Foto: Hans-Jürgen Wiedl Rechte von Psychiatrie-Patienten bei Fesselung gestärkt Wenn ein Psychiatrie-Patient tobt und schlägt, kann er ans Bett gefesselt werden. Bisher reichte dazu meistens die Anordnung eines Arztes. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht die Anforderungen verschärft.
Eine Mutter kümmert sich um ihr krankes Kind. Laut DAK gibt es immer mehr Väter, die diese Aufgabe übernehmen. Foto: Patrick Pleul DAK: Kranke Kinder werden immer öfter vom Vater betreut Die Betreuung der Kinder im Krankheitsfall war lange Zeit Aufgabe der Mutter. Doch die Zeiten haben sich offenbar geändert. Inzwischen bleiben immer mehr Väter zu Hause, um sich um das kranke Kind zu kümmern.