Das erste Mal auswärts schlafen: Was dem Kind hilft

03.07.2020
Ohne Mama oder Papa einschlafen? Und dann auch noch in einem fremden Zimmer? Das ist für Kinder eine Herausforderung. Wie Eltern damit umgehen, erklärt eine Erziehungsexpertin.
Wenn das Kind das erste Mal woanders übernachten möchten, sollten Eltern sich bereit erklären, es notfalls auch mitten in der Nacht abzuholen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wenn das Kind das erste Mal woanders übernachten möchten, sollten Eltern sich bereit erklären, es notfalls auch mitten in der Nacht abzuholen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Es kann bei der Oma oder bei der Tante sein oder bei der Familie der besten Freundin - irgendwann will oder soll das Kind das erste Mal auswärts schlafen. Wie gelingt das?

«Man soll das Kind erst dann irgendwo schlafen lassen, wenn es dazu bereit ist und nicht, wenn ich es brauche», stellt Erziehungsexpertin Nicola Schmidt prinzipiell klar. Äußert das Kind den Wunsch für eine auswärtige Übernachtung, würde die Bestsellerautorin («Erziehen ohne Schimpfen») erstmal die Ernsthaftigkeit des Wunsches testen. Um die herauszufinden, könnten Eltern so reagieren: «Wenn du das morgen immer noch willst, können wir das machen.»

Doch nicht in jeder Familie läuft das so glatt. Bekommt das Kind später Zweifel, ob es tatsächlich fern seines eigenen Bettchens übernachten will, könnten Eltern erklären: «Versuch es doch erstmal. Wenn es wirklich zu schlimm sein sollte, hole ich Dich ab - egal wann», schlägt Schmidt als Antwort vor. Das sollten Eltern aber nicht nur so dahin sagen, sondern dann im Ernstfall auch wirklich tun.

Wenn das Kind von sich aus um eine Versicherung bittet, dass es schlimmstenfalls mitten in der Nacht abgeholt werden würde, sollten Eltern die Bitte nicht verweigern und vielleicht noch unwirsch in der Art reagieren: «Was für ein Theater! Also weißt du, das ist mir alles zu viel Aufwand, ein ständiges Hin und Her - dann lassen wir das Ganze gleich.»

Nicola Schmidt rät auch davon ab, das Kind unter Druck zu setzen mit Worten wie «Du bist doch schon groß! Du schaffst das!». Der Erziehungscoach ( nicolaschmidt.de) erinnert Mütter und Väter: «Das kennt man doch aus der eigenen Kindheit. Das ist richtig unangenehm», so die zweifache Mutter.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-650591/2

Webseite Nicola Schmidt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Kinder sind Schulfahrten nicht nur Vergnügen, sondern auch ein wichtiger Entwicklungsschritt. Dies gilt aber auch für die Eltern: Sie lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. Foto: Andreas Arnold So halten Eltern ihre Ängste im Zaum Viele Eltern sind alles andere als entspannt, wenn ihr Kind zum ersten Mal auswärts übernachtet. Dabei sind diese Erfahrungen für ihr Kind wichtig. Ein paar Tipps gegen das mulmige Gefühl im Bauch.
Übung macht den Meister: So können Kinder auch bei den Großeltern ruhig schlafen. Foto: Patrick Pleul Kinder sollten Übernachtung bei Großeltern üben Die Nacht ist für Kinder eine besondere Zeit - in der sie Schutz brauchen, um sich sicher zu fühlen. Einfach so schlafen die meisten daher nicht woanders.
Wenn Eltern getrennt leben, gibt es immer wieder Streit um die Umgangsregelung. Foto: Markus Scholz Übernachten nach Trennung: Wunsch des Kindes ist maßgeblich Eine Mutter möchte ihren Sohn nach der Trennung vom Vater regelmäßig sehen, und das Kind soll auch bei ihr übernachten. Doch der Nachwuchs möchte das partout nicht. Was nun? Über diesen Fall musste das Oberlandesgericht Brandenburg entscheiden.
In den Urlaub mit Oma und Opa geht's besser nicht Hals über Kopf. Bevor man mit Opa Sandburgen baut, sollte ein paar mal bei den Großeltern übernachtet werden. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Urlaub mit den Großeltern von langer Hand planen Für viele Kinder sind Ausflüge ohne Eltern und mit Übernachtung etwas Aufregendes. Ein Urlaub mit den Großeltern kann eine gute Erfahrung sein, aber es kann auch etwas Heimweh aufkommen. Daher sollte man besser nichts überstürzen.