Bloß kein Sport mit Virus: Herzmuskelentzündung vorbeugen

22.06.2016
Ob Grippe, Durchfall oder Erkältung: Wer sich nach einer virusbedingten Erkrankung nicht genug schont, riskiert eine Herzmuskelentzündung. Schlimmstenfalls kann die tödlich enden. Gesund werden und nix tun ist so ziemlich das beste Mittel zur Vorbeugung.
Wer eine Grippe oder eine Erkältung hat, sollte sich schonen. Der Infekt muss vollständig ausheilen, ehe man sich wieder körperlich betätigt - sonst riskiert man eine Herzmuskelentzündung. Foto: Frank May
Wer eine Grippe oder eine Erkältung hat, sollte sich schonen. Der Infekt muss vollständig ausheilen, ehe man sich wieder körperlich betätigt - sonst riskiert man eine Herzmuskelentzündung. Foto: Frank May

Münster (dpa/tmn) - Eine Magen-Darm-Grippe oder eine Erkältung ist für viele lästig, wird aber letztendlich als banal abgetan. Im Prinzip liegt man damit auch nicht falsch - mit einer Einschränkung: Der Infekt muss vollständig ausheilen, ehe man sich wieder körperlich betätigt.

Sonst besteht die Gefahr, dass die Viren auf das Herz übergreifen und eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) auslösen. «Besonders gefährdet sind Sportler, die ihr Training wieder aufnehmen, obwohl der Infekt noch gar nicht richtig auskuriert ist», sagt Prof. Volker Schächinger. Er ist Direktor der Medizinischen Klinik I: Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin am Herz-Thorax-Zentrum des Klinikums Fulda. Durch den viralen Infekt ist das Herz empfänglich für eine Ausweitung des Virenbefalls von den Atemwegen oder vom Darm auf die Herzmuskelzellen. Wird das Herz in dieser empfindlichen Phase mit körperlichen Aktivitäten belastet, droht eine Entzündung des Herzmuskels.

Die Pumpkraft eines entzündeten Herzmuskels ist eingeschränkt, die Folge ist eine Herzschwäche. «Schlimmstenfalls kann das zu Herzversagen durch Kammerflimmern und damit zum Tod führen», erklärt Prof. Stefan-Martin Brand. Er ist Direktor des Instituts für Sportmedizin am Universitätsklinikum Münster. Es kann aber auch sein, dass die Herzmuskelerkrankung chronisch wird - die Entzündung besteht weiter, obwohl die Viren nicht mehr im Körper sind.

«In den westlichen Industrieländern wird die Herzmuskelentzündung meist durch Viren verursacht», erläutert Ingrid Kindermann. Sie ist Kardiologin am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg/Saar. In selteneren Fällen kann sie aber auch durch Bakterien, Parasiten oder Drogen wie etwa Kokain ausgelöst werden.

Das Tückische: Es gibt keine spezifischen Beschwerden einer Myokarditis. «Betroffene haben in aller Regel die gleichen Symptome, die auch bei Infekten vorkommen», sagt Schächinger, der auch Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung ist. «Insofern ist die Gefahr groß, dass ein Betroffener erst gar nicht zum Kardiologen geht und die Herzmuskelentzündung somit unerkannt bleibt», fügt Brand hinzu. Alle Alarmglocken sollten schrillen, wenn jemand neben Grippe-Symptomen zusätzlich über Atemnot, Brustschmerzen oder Herzrhythmusstörungen klagt. In solchen Fällen besteht Verdacht auf Myokarditis. An einem Arztbesuch führt dann kein Weg vorbei.

Stellt der Arzt die Diagnose virusbedingte Herzmuskelentzündung, ist für den Patienten körperliche Schonung angesagt, sagt Kindermann. Ansonsten besteht die Gefahr von lebenslangen Schäden am Herzmuskel und den Herzklappen. Im Gegensatz zu einer durch Bakterien verursachten Myokarditis werden bei einer virusbedingten Herzmuskelentzündung keine Medikamente verabreicht. «Sportler dürfen etwa sechs Monate lang nicht trainieren», sagt Schächinger.

Wird die Myokarditis rechtzeitig erkannt und hält sich der Betroffene streng an die ärztlichen Anweisungen, dann bestehen oft gute Aussichten, dass die Erkrankung ohne Folgen ausheilt.

Wer eine Herzmuskelentzündung von vornherein vermeiden möchte, sollte eine Grippe immer sorgfältig auskurieren. «Das dauert im Schnitt zwischen zwei und vier Wochen», erklärt Brand. In dieser Zeit sollte jegliche körperliche Anstrengung vermieden werden. Statt Treppen zu steigen sollte man möglichst den Aufzug nehmen. Und vor allem gilt folgende Regel, wie Brand betont: «Grippe verbietet Sport.»

Service:

Informationen und Tipps zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhalten Betroffene bei der Deutschen Herzstiftung e. V. unter Tel. 069 955128-400, E-Mail: <bestellung@herzstiftung.de>.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?