Bewohner zahlen beim Pflegeheimwechsel nur bis zum Auszug

21.06.2019
Wer das Pflegeheim wechselt, hat oft Angst vor doppelten Kosten. Eine rechtzeitige Kündigung hilft - aber am Ende zählt rechtlich vor allem der Tag des Auszugs, sagen Experten.
Wer das Pflegeheim wechselt, sollte auf keinen Fall doppelt zahlen. Foto: Paul Zinken
Wer das Pflegeheim wechselt, sollte auf keinen Fall doppelt zahlen. Foto: Paul Zinken

Mainz (dpa/tmn) - Pflegeheimbewohner müssen bei einem Wechsel der Unterkunft nicht fürchten, doppelt zahlen zu müssen. Denn wer umzieht, muss die Kosten für das alte Heim nur bis zum Tag des Auszugs bezahlen - auch wenn der Vertrag länger gültig ist.

Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Voraussetzung ist dabei allerdings, dass man rechtzeitig kündigt. Es habe auch Fälle gegeben, in denen Pflegebedürftige in ein neues Heim gezogen seien ohne den alten Platz zu kündigen, so die Verbraucherschützer.

Stattdessen raten sie, den Heimplatz umgehend schriftlich zu kündigen, sobald die Zusage für den neuen Heimplatz vorliegt und der Vertrag unterschrieben ist.

Erhält der Heimbetreiber eine schriftliche Kündigung, weiß er, dass der Bewohner das Pflegeheim verlassen will. Ab dem Tag des Auszugs ist der Betreiber damit nicht mehr verpflichtet, den Platz für den bisherigen Bewohner frei zu halten. Somit müssen die Heimkosten auch nur bis zum Tag des tatsächlichen Auszugs bezahlt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Pflegeheim darf einem Bewohner den Pflegeplatz nicht mehr berechnen, auch wenn er vor Ablauf einer Kündigungsfrist die Einrichtung verlässt. Das entschied nun der BGH. Foto: Christoph Schmidt BGH macht Pflegeheim-Bewohnern Einrichtungswechsel leichter Alten- oder Pflegeheime vereinbaren mit ihren Bewohnern in der Regel eine Kündigungsfrist. Fallen bei einem vorzeitigen Auszug daher zusätzliche Kosten an? Darüber entschied nun der BGH.
Sind die Enkel im Pflegeheim zu Besuch, eignet sich als gemeinsame Aktivität ein kleiner Spaziergang. Foto: Christophe Gateau/Symbolbild Den Besuch im Pflegeheim abwechslungsreich gestalten Zimmer im Pflegeheim laden nicht immer zum gemeinsamen Verweilen ein. Besuchen Enkel ihre Großeltern dort, bietet sich ein Ortswechsel an. Das verschafft allen Bewegung und auch etwas Abwechslung.
Mehr Geld und professionelle Hilfe wünschen sich die Angehörigen von Demenzkranken. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa DAK: Angehörige von Demenzkranken fordern mehr Unterstützung Seit die Kanzlerin in einer Fernsehsendung vor der Bundestagswahl mit den Zuständen in der Pflege konfrontiert wurde, bekam das Thema viel Aufmerksamkeit. Doch wie geht die Gesellschaft mit Pflegebedürftigen im Alltag um?
Wer seine Angehörigen pflegt und eine Pause braucht, kann diese Aufgabe an eine Vertretung übergeben. Einen Teil der Kosten übernimmt die Pflegekasse. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Auszeit von der Pflege: Wenn Angehörige eine Pause brauchen Pflege kostet Kraft. Daher ist es normal, dass ein Pflegender ab und an eine Pause braucht. Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für eine Vertretung. Pflegende haben mehrere Optionen.