Bewohner zahlen beim Pflegeheimwechsel nur bis zum Auszug

21.06.2019
Wer das Pflegeheim wechselt, hat oft Angst vor doppelten Kosten. Eine rechtzeitige Kündigung hilft - aber am Ende zählt rechtlich vor allem der Tag des Auszugs, sagen Experten.
Wer das Pflegeheim wechselt, sollte auf keinen Fall doppelt zahlen. Foto: Paul Zinken
Wer das Pflegeheim wechselt, sollte auf keinen Fall doppelt zahlen. Foto: Paul Zinken

Mainz (dpa/tmn) - Pflegeheimbewohner müssen bei einem Wechsel der Unterkunft nicht fürchten, doppelt zahlen zu müssen. Denn wer umzieht, muss die Kosten für das alte Heim nur bis zum Tag des Auszugs bezahlen - auch wenn der Vertrag länger gültig ist.

Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hin. Voraussetzung ist dabei allerdings, dass man rechtzeitig kündigt. Es habe auch Fälle gegeben, in denen Pflegebedürftige in ein neues Heim gezogen seien ohne den alten Platz zu kündigen, so die Verbraucherschützer.

Stattdessen raten sie, den Heimplatz umgehend schriftlich zu kündigen, sobald die Zusage für den neuen Heimplatz vorliegt und der Vertrag unterschrieben ist.

Erhält der Heimbetreiber eine schriftliche Kündigung, weiß er, dass der Bewohner das Pflegeheim verlassen will. Ab dem Tag des Auszugs ist der Betreiber damit nicht mehr verpflichtet, den Platz für den bisherigen Bewohner frei zu halten. Somit müssen die Heimkosten auch nur bis zum Tag des tatsächlichen Auszugs bezahlt werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein neuer Ratgeber des «Zentrum für Qualität in der Pflege» gibt Angehörigen Tipps, welche Leistungen eines Pflegeheims sie überprüfen sollten, bevor ein Pflegebedürftiger dort einzieht. Foto: Uwe Anspach/dpa Was man bei der Wahl eines Pflegeheims beachten sollte Skandalöse Zustände in Pflegeheimen sind immer wieder Thema in den Medien. Angehörige von Pflegebedürftigen sorgen sich, ob das ausgewählte Heim auch eine angemessene Versorgung bieten kann. Wie erkennt man, wie gut die Versorgung in einem Heim ist?
Ein Pflegeheim darf einem Bewohner den Pflegeplatz nicht mehr berechnen, auch wenn er vor Ablauf einer Kündigungsfrist die Einrichtung verlässt. Das entschied nun der BGH. Foto: Christoph Schmidt BGH macht Pflegeheim-Bewohnern Einrichtungswechsel leichter Alten- oder Pflegeheime vereinbaren mit ihren Bewohnern in der Regel eine Kündigungsfrist. Fallen bei einem vorzeitigen Auszug daher zusätzliche Kosten an? Darüber entschied nun der BGH.
Bei der Wahl des Pflegeheims sollten Angehörige sich Zeit nehmen und eine Liste mit Fragen mitbringen, die es zu klären gibt. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Pflegeheim-Besichtigung am besten mit Zeit und Notizen Was gibt es zu essen? Gibt es ein Therapieheim? Was bietet die Umgebung? Was bringt der neue Pflege-TÜV? Fragen über Fragen, die es bei der Wahl eines Pflegeheims zu klären gibt. Wichtig dabei: Nicht hetzen lassen!
Wenn Vater, Mutter oder Ehepartner pflegebedürftig werden, verändert sich das Leben der Angehörigen oft komplett: Neben der Pflege bleibt oft nicht viel Anderes. Nun sollen es die Betroffenen zumindest etwas leichter haben. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa Häusliche Pflege soll einfacher werden Häusliche Pflege - Angehörige gehen dabei täglich an ihre Grenzen und darüber hinaus. Und für digitale Helfer müssen die Betroffenen meist selbst zahlen. Neue Vorstöße zielen auf spürbare Vereinfachungen ab.