Besuch beim Kieferorthopäden kann teuer werden

29.03.2019
Vieles lässt sich in Raten bezahlen - auch die Rechnung vom Kieferorthopäden. Doch Verbraucherschützer warnen vor solchen Verträgen.
Die Krankenkasse zahlt nur für medizinisch notwendige Maßnahmen. Auf einen Ratenzahlungsvertrag sollten sich Patienten nicht einlassen. Foto: Patrick Pleul
Die Krankenkasse zahlt nur für medizinisch notwendige Maßnahmen. Auf einen Ratenzahlungsvertrag sollten sich Patienten nicht einlassen. Foto: Patrick Pleul

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn Kinder zum Kieferorthopäden gehen, kann das für Eltern teuer werden. Denn die Krankenkasse zahlt nur für das, was medizinisch notwendig ist. Für Zusatzleistungen muss der Patient selbst aufkommen.

Manche Kieferorthopäden verlangen dafür Vorkasse, oft verbunden mit einem monatlichen Ratenzahlungsvertrag. Darauf sollten sich Eltern aber nicht einlassen, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Der Grund: Oft würden Kunden durch solche Verträge benachteiligt - weil sie damit zum Beispiel für Leistungen bezahlen, die noch gar nicht erbracht sind.

Stattdessen raten die Verbraucherschützer, vom Arzt für jeden Behandlungsschritt eine separate Rechnung zu verlangen. So lässt sich besser nachvollziehen, was genau schon gemacht und bezahlt ist. Das erleichtert zum Beispiel den Arztwechsel bei einem Umzug. Verweigert der Kieferorthopäde die einzelnen Rechnungen, sollten sich Patienten an ihre Krankenkasse wenden und gegebenenfalls einen neuen Arzt suchen.

Wer schon einen Ratenvertrag unterschrieben hat, kann sich die einzelnen Schritte der Behandlung und die Kosten dafür trotzdem gesondert auflisten lassen. Steht dann ein Arztwechsel an, können Eltern leichter überblicken, ob der Arzt noch Nachzahlungen verlangen kann - oder ob sie sogar Geld für Behandlungen zurückbekommen, die schon bezahlt, aber noch nicht erledigt sind.

Grundsätzlich raten die Verbraucherschützer Eltern, Angebote für Zusatzleistungen beim Kieferorthopäden nicht sofort anzunehmen. Stattdessen sollten sie sich den Mehrwert genau erklären lassen und dann zu Hause in Ruhe nachdenken und -forschen. Eine medizinisch nötige Kassenbehandlung darf der Arzt dabei nicht verweigern - auch nicht, wenn die Eltern auf empfohlene Zusatzleistungen verzichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Haben Eltern Zweifel, ob eine Zahnspange für ihr Kind wirklich sinnvoll ist, sollten sie sich von einem anderen Kieferorthopäden eine Zweitmeinung einholen. Foto: Franziska Gabbert Geldverschwendung bei Zahnspangen? Hunderttausende Kinder und Jugendliche tragen eine Zahnspange - damit schiefe Zähne wieder gerade gerückt werden. Doch wie oft sind die Behandlungen auch erfolgreich? Der Bundesrechnungshof zweifelt an dem Nutzen.
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Welchen medizinischen Nutzen hat eine kieferorthopädische Behandlung? Foto: Stephanie Pilick Was bringen Zahnspangen und Co.? Glänzendes Metall auf den Zähnen oder bunte Plastikschienen mit Draht: Eine Zahnspange zu tragen ist nicht unbedingt ein Vergnügen - und kostet Geld. Es geht dabei oft um gerade, schöne Zähne. Aber ist die Behandlung auch medizinisch wichtig?
Hinter Knacken und Schmerzen im Kiefer steckt oft die sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion - kurz CMD. Oft werden als Ursache stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und nächtliches Zähneknirschen vermutet. Foto: Christin Klose Wenn der Kiefer schmerzt: Was gegen Verspannungen hilft Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind aber weit verbreitet. Sie zu lindern, ist oft knifflig.