Beim Fieberkrampf des Kindes Ruhe bewahren

07.01.2019
In brenzligen Situationen gilt es, Ruhe zu bewahren. Diese Regel sollten Eltern auch bei Fieberkrämpfen ihres Kindes beherzigen. Eines aber dürfen sie auf keinen Fall tun.
Wenn Kinder Fieberkrämpfe haben, dürfen Eltern sie nicht schütteln. Foto: Andrea Warnecke
Wenn Kinder Fieberkrämpfe haben, dürfen Eltern sie nicht schütteln. Foto: Andrea Warnecke

Köln (dpa/tmn) - Das Kind zuckt und krampft, es wird blass, die Lippen blau: Ein Fieberkrampf kann sehr bedrohlich aussehen. Trotzdem sollten Eltern versuchen, ruhig zu bleiben, rät der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Tritt so ein Krampf zum ersten Mal auf, sollten sie unter der Nummer 112 den Notarzt rufen. Bis der Arzt da ist, können sie das Kind nach dem Anfall in die stabile Seitenlage bringen. Sie dürfen es keinesfalls schütteln. Eltern sollten wissen, dass ein einfacher Fieberkrampf in der Regel nur Sekunden bis maximal 15 Minuten dauert - und folgenlos abklingt. Nach ein bis zwei Stunden habe sich das Kind meist vollständig erholt.

Komplizierte Fieberkrämpfe, die länger dauern, kämen nur selten vor, betonen die Kinderärzte. Äußerst selten sei auch ein Fieberkrampf aufgrund einer Hirnhautentzündung. Um diese ernsthafte Erkrankung auszuschließen, sollte das Kind nach einem Fieberkrampf dennoch ärztlich untersucht werden.

Einfache Fieberkrämpfe treten typischerweise in einem Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren auf. Meist beginnen die Kinder bei einer Körpertemperatur von mehr als 38 Grad zu krampfen, vor allem bei schnell steigendem Fieber. Einfache Fieberkrämpfe kommen zum Beispiel bei Magen-Darm-Infekten, Infekten der oberen Atemwege, bei der echten Grippe und dem sogenannten Drei-Tage-Fieber vor.

Kinderärzte im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Haben Kinder länger als 15 Minuten einen Fieberkrampf, rufen Eltern besser einen Notarzt. Foto: Patrick Seeger Andauernder Fieberkrampf - Eltern sollten den Notarzt rufen Kleine Kinder können schnell sehr hohes Fieber bekommen. In einigen Fällen kommt es dann sogar zu einem Krampf. Hält dieser Zustand jedoch zu lange an, ist ein Notarzt erforderlich.
Zu Fieberkrämpfen kann es schon bei Körpertemperaturen zwischen 38 und 38,5 Grad kommen. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Fieberkrämpfe kommen auch ohne hohes Fieber vor Kinder bekommen hin und wieder Fieberkrämpfe. Da sie auch bei niedrigen Körpertemperaturen möglich sind, können sich Eltern nicht darauf vorbereiten. Ein Experte erklärt, was in solchen Situationen zu tun ist.
Hast du Fieber? Wenden Eltern Hausmittel an, kommt es dabei auch auf ihre Zuwendung an. Foto: Andrea Warnecke Wie traditionelle Hausmittel Kindern helfen Ob die Nase läuft, das Knie aufgeschlagen ist oder der Bauch grummelt - vor der Medizin auf Rezept greifen Eltern gern auf altbewährte Hausmittel zurück. Fencheltee und Wadenwickel wirkten schon zu Großmutters Zeiten. Und sei es, weil Mama oder Papa sich kümmern.
Bei Fieber müssen sich die Kranken ausruhen. Fiebersenkende Mittel sind nur bedingt hilfreich. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Fieber muss nicht gleich gesenkt werden Bei Fieber greifen Betroffene oft zu Medikamenten, die die Körpertemperatur senken. Doch das ist nicht immer sinnvoll.