Bei Pflegedienst-Vertrag auf Kündigungsfrist achten

17.01.2020
Ohne Hilfe geht es in der Pflege oft nicht, selbst wenn jemand zu Hause wohnt. Dann kommen ambulante Pflegedienste ins Spiel. Doch was lässt sich tun, wenn die Dienste plötzlich nicht mehr kommen?
Vielerorts ist es schwer, einen neuen Pflegedienst aufzutun. Eine lange Kündigungsfrist kann daher ein Vorteil sein. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa
Vielerorts ist es schwer, einen neuen Pflegedienst aufzutun. Eine lange Kündigungsfrist kann daher ein Vorteil sein. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Einen Pflegedienst zu finden, ist oft sehr schwer - gerade auf dem Land. Deshalb lohnt es sich beim Aufsetzen eines Vertrags auch, auf die Kündigungsfrist zu achten, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Denn Ersatz zu beschaffen, dauert oft länger als die 14 Tage, die in vielen Verträgen stehen. Besser wären sechs Wochen Kündigungsfrist, raten die Verbraucherschützer.

Doch dies durchzusetzen, sei oft knifflig. Schließlich könnten sich viele Dienste ihre Kunden aussuchen - und Pflegebedürftige und ihre Angehörigen müssten eher froh sein, überhaupt jemanden zu finden.

Selbst wenn im Vertrag gar keine Kündigungsfrist steht, darf ein Pflegedienst zwar nicht von jetzt auf gleich kündigen. Bei solchen Verträgen gilt das sogenannte besondere Vertrauensverhältnis. Ein Pflegedienst muss dem Kunden bei seiner Kündigung also die Möglichkeit geben, erst einen neuen Dienst zu beauftragen.

Bei dieser Regel gibt es aber ein Problem: Wenn sich der Pflegedienst daran hält, wird die Kündigung nicht unwirksam. Stattdessen haben Kunden nur Anspruch auf Schadenersatz - etwa für zusätzliche Kosten für eine spontane stationäre Pflege. Umgekehrt müssen Kunden dagegen keine Klage auf Schadenersatz fürchten: Pflegebedürftige können die Verträge sofort kündigen, ohne an eine Frist gebunden zu sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Auswahl eines Pflegedienstes können Patienten Wünsche äußern - diese müssen aber angemessen sein. Foto: Stefan Sauer/zb/dpa Krankenkasse kann Pflegedienst ablehnen Bei der häuslichen Krankenpflege haben Patienten keine ganz freie Wahl. Die Krankenkasse kann einen Pflegedienst zum Beispiel ablehnen, weil er zu teuer ist - und damit sogar einen Wechsel erzwingen.
Wer für einen Angehörigen den passenden Pflegedienst sucht, bekommt Unterstützung von den Pflegestützpunkten oder der Pflegekasse. Foto: Christophe Gateau/dpa Was bei der Auswahl ambulanter Pflegedienste zu beachten ist Jemanden mit der Pflege eines Angehörigen zu betrauen, fällt schwer. Umso wichtiger, den richtigen Pflegedienst zu finden. Doch wodurch zeichnet sich dieser aus?
Wer im Alter in den eigenen vier Wänden bleiben möchte, sollte beim Vertragsabschluss mit einem ambulanten Pflegedienst das Kleingedruckte lesen. Die Leistungen müssen darin genannt werden. Foto: Friso Gentschs Vertrag mit ambulantem Pflegedienst muss Leistungen benennen Im Alter möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben: Das wünschen sich viele. Pflegebedürftige sind dabei auf die Hilfe ihrer Angehörigen oder eines ambulanten Pflegedienstes angewiesen. Nicht immer sind deren Verträge transparent, sagen Verbraucherschützer.
Pflege geht nur im Team. Foto: Christophe Gateau Wie erkenne ich einen guten Pflegedienst? Wenn man einen Angehörigen in der Familie pflegt, kommt oft Hilfe von Pflegediensten dazu. Wie erkenne ich, ob diese professionell arbeiten? Dafür gibt es einige Anhaltspunkte zur Überprüfung: