Bei Kronen besonders den Rand pflegen

21.09.2020
Wenn sich Karies unter einer Krone bildet, ist die Behandlung mitunter aufwendig und auch teuer. Eine gute Pflege kann dies verhindern.
Richtiges Zähnebürsten und die Verwendung von Zahnseide sind das A und O für gesunde Zahnpflege. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Richtiges Zähnebürsten und die Verwendung von Zahnseide sind das A und O für gesunde Zahnpflege. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Frankfurt (dpa) - Auch wer überkronte Zähne hat, sollte weiter auf gute Mundhygiene achten. Denn gerade am Zahnfleischrand und zwischen den Zähnen kann Karies entstehen und den Zahn langfristig zerstören, warnt die Informationsstelle für Kariesprophylaxe.

Kronenrandkaries zeige sich zunächst am Rand der Krone und könne dann langsam in das Zahninnere wandern. Ist es soweit gekommen, muss zur Behandlung dann meist die Zahnkrone entfernt werden, so die Experten. Oft zeige sich erst dann, ob der Zahn noch zu retten ist oder noch behandelt werden kann. Die teure Krone ist in der Regel danach zerstört.

Plaque entfernen und Zwischenräume pflegen

Damit es erst gar nicht so weit kommt, haben die Experten ein paar Tipps: Plaque sollte mindestens zweimal täglich gründlich entfernt werden. Dabei gilt es, besonders auf den Zahnfleischsaum zu achten und mit der Zahnbürste vom Zahnfleisch zum Zahn hin «wegzufegen».

Auch die Zahnzwischenräume sollten täglich mit Zahnseide oder Interdentalbürsten gereinigt werden. Diese eignen sich besonders bei großen Zahnabständen oder wenn sich das Zahnfleisch schon zurückgezogen hat.

Fluoride für den Zahnschmelz

Um die Zahnoberfläche zu stärken empfehlen die Experten mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen und fluoridiertes Speisesalz zu verwenden. Dadurch könne man dem Abbau von Mineralstoffen aus dem Zahnschmelz vorbeugen. Und nicht vergessen: Am besten zweimal im Jahr zur Kontrolle seinen Zahnarzt besuchen.

© dpa-infocom, dpa:200921-99-649437/2

Informationsstelle zur Kariesprophylaxe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer? Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr? Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck.
Zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta die Zähne putzen - diese Routine ist für Diabetiker besonders wichtig. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Diabetiker haben höheres Risiko für Karies und Parodontitis Menschen mit Diabetes sollten einen besonderen Fokus auf ihre Mundhygiene legen. Bestimmte Begleiterscheinungen ihrer Erkrankung machen ihre Zähne und ihr Zahnfleisch verwundbarer.
Zur Vorbeugung von Karies sollten Zahnpasten ausreichend Fluorid enthalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Fluorid in Zahnpasten nicht fehlen sollte Zweimal täglich früh und abends Zähne zu putzen, ist wichtig. Doch für zuverlässigen Schutz vor Karies zählt auch, welche Creme auf die Bürste kommt. Viele Produkte sind laut einem Test mangelhaft.
Zahnpasta mit Fluorid sollte eher sparsam eingesetzt werden. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild Zu viel Fluorid schadet Kinderzähnen Der Schutz der Zähne ist schon im Kindesalter wichtig. Besonders die jungen Zähne sind anfällig für Karies. Der Vorbeugung dient Fluorid. Allerdings hilft viel nicht immer viel, wie das Bundesamt für Risikobewertung informiert.