Bei Honig fehlt oft klare Herkunftsangabe

25.09.2020
Aus welchem Land der goldgelbe Honig auf dem Frühstücksbrötchen stammt, ist oft schwer zu sagen - es steht schlicht nicht auf dem Glas. Das wollen nicht nur Verbraucherschützer und Imker ändern.
Für Verbraucher ist oft schwer zu erkennen, aus welchem Land der Honig stammt. Werden Erzeugnisse aus aller Welt miteinander vermischt, müssen die einzelnen Länder nicht auf dem Etikett angeführt werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Für Verbraucher ist oft schwer zu erkennen, aus welchem Land der Honig stammt. Werden Erzeugnisse aus aller Welt miteinander vermischt, müssen die einzelnen Länder nicht auf dem Etikett angeführt werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa) - Kartoffeln aus der Region, Spezialitäten aus Italien: Im Supermarkt achten viele gern darauf, wo Lebensmittel eigentlich genau herkommen. Doch manchmal heißt es da auch nur «Mischung aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern» - nämlich auf vielen Honig-Gläsern in den Regalen.

Das sage nicht mehr aus als «Herkunft: Planet Erde», moniert die Verbraucherorganisation Foodwatch. «Für Außerirdische mag eine solche Kennzeichnung vielleicht interessant sein.» Auch Imker fordern klarere Herkunftsangaben. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) unterstützt einen Vorstoß für strengere EU-Regeln.

Allgemeine Bezeichnungen wenig aussagekräftig

«Die aktuelle Kennzeichnung von Honig ist an Absurdität kaum zu überbieten», sagte ein Foodwatch-Sprecher. «Wer denkt sich solche Regelungen eigentlich aus?» Die Hersteller von Lebensmitteln müssten verpflichtet werden, mindestens die Herkunftsländer der Hauptzutaten ihrer Produkte anzugeben. Der Deutsche Imkerbund macht ebenfalls Druck: «Dazu gehört, dass neben jedem Herkunftsland der jeweilige prozentuale Anteil am Produkt genannt werden müsste», sagte eine Sprecherin. Aus allgemeinen Bezeichnungen auf dem Etikett gehe für Verbraucher nur hervor, dass es sich um Auslandsware handelt.

Dabei muss das Ursprungsland prinzipiell angegeben werden, wie eine EU-Richtlinie festlegt. Stammt der Inhalt des Honig-Glases aber aus mehreren Ländern, können es auch pauschale Angaben für die gesamte Mischung sein: aus den 27 EU-Ländern, aus «Nicht-EU-Ländern» rund um den Globus oder eben eine «Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern». Auf vielen Etiketten findet sich das so - meist im Kleingedruckten, vom «goldcremigen Landhonig» bis zu «streichzartem Imkerhonig». Zumindest etwas konkreter sind Angaben wie Honig «aus Europa und Südamerika» oder Aufdrucke wie «Bulgarien, Österreich».

Honige aus der ganzen Welt wird vermischt

Hintergrund ist auch, dass die heimische Erzeugung die Nachfrage nicht deckt. Noch mal das Dreifache wird nach Deutschland importiert. Die größten Mengen stammten laut Statistischem Bundesamt 2019 aus Mexiko, der Ukraine und Argentinien - von EU-Partnern aus Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Nach Branchenangaben sichert gerade das Mischen verschiedener Honige aus der ganzen Welt eine «gleichbleibend hohe Qualität», auch beim gewohnten Geschmack. Die Region mache keinen Unterschied. «Denn der Ursprung des Honigs ist immer die Biene», argumentiert der Honig-Verbands der Importeure und Abfüller. Eine genaue Angabe der Herkunftsländer wäre «irritierend» für Kunden. Das würde auf Qualitätsunterschiede hinweisen, die nicht vorhanden seien.

In der EU gibt es jedoch Bewegung, die Vorgaben zu schärfen. Ein Vorstoß von 16 Mitgliedstaaten zu Jahresbeginn zielt darauf, bei Honigmischungen die Angabe der jeweiligen Herkunftsländer zur Pflicht zu machen. Das sei auch Deutschland ein Anliegen, heißt es aus dem Bundesernährungsministerium. Einzelne Länder zu nennen, trage dem höheren Informationsbedarf der Verbraucher Rechnung. Die Diskussionen sollen in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vorangebracht werden.

In den Supermärkten gehört Honig mit ausgewiesener Herkunft aus Deutschland meist nicht zu den günstigsten. Da sieht der Imkerbund Importe etwa aus China zu «äußerst niedrigen Preisen» mit Sorge. Bei der Marke «Echter Deutscher Honig» zeigt auch eine Adresse auf dem Glas, aus welcher Region er stammt - und zwar vollständig, wie der Verband erläuterte. Auf dem Etikett können auch Angaben zu Herkunft und Honigsorte kombiniert werden - zum Beispiel Tannenhonig aus dem Schwarzwald oder bayerischer Waldhonig. Bei noch lokaleren Angaben kommt es dann auch auf den Flugradius der Bienenvölker an.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-704064/3

EU-Honigrichtlinie, Kennzeichnung PDF, S. 2

Bundeszentrum für Ernährung zu Honig


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Wer sich mit Fleischersatzprodukten ernähren will, findet sie inzwischen in vielen Supermärkten. Foto: Jens Kalaene Teigmasse aus Sojamehl - Fleischersatz wie aus der Tube Manch Fleischesser, der seine Ernährung auf fleischlos umstellen will, greift zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.