Bei Erkältung reicht Krankschreibung per Telefon

10.03.2020
Volle Wartezimmer und Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus: Um Ärzte und Patienten zu entlasten, müssen Arbeitnehmer für eine Krankschreibung bei Erkältung nicht mehr extra zum Arzt.
Wer nur eine leichte Erkältung hat, kann sich derzeit auch telefonisch krank schreiben lassen. Die Ausnahmeregel gilt vorerst für vier Wochen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn
Wer nur eine leichte Erkältung hat, kann sich derzeit auch telefonisch krank schreiben lassen. Die Ausnahmeregel gilt vorerst für vier Wochen. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer an einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege leidet, kann sich ab sofort nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt krankschreiben lassen. Darauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) kann der Arzt Patienten den Informationen zufolge für maximal sieben Tage ausstellen, ohne dass Arbeitnehmer dafür in die Praxis kommen müssen. Diese Erleichterung gilt künftig auch für die ärztliche Bescheinigung zum Bezug von Krankengeld, die Eltern brauchen, wenn ihr Kind krank ist und zu Hause bleiben muss.

Die Ausnahmeregel gilt etwa für Erkältungen oder grippale Infekte, aber nicht für Patienten mit schwerer Symptomatik. Genauso wenig fallen darunter Menschen, die Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine Infektion mit Covid-19 erfüllen.

Auf diese Maßnahme haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am Montag verständigt. Die neue Regel soll ab sofort für vorerst vier Wochen gelten. 

Unklar ist noch, wie die telefonische Krankschreibung im Detail funktioniert: Problemlos möglich ist dies zurzeit nur, wenn ein Patient in diesem Quartal, also seit Jahresanfang, schon einmal in der Praxis war. Liegt der Besuch länger zurück, sollten die Daten aber ebenfalls noch vorliegen, so die KBV. Bei Patienten, die noch nicht in der jeweiligen Praxis waren, arbeiten KBV und Krankenkassen gerade an einer Regelung.

Mitteilung der KBV


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schnell abschicken: Bekommt der Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht rechtzeitig, kann er den Lohn kürzen. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Krank im Job: Was Arbeitnehmer beachten müssen Kopfschmerzen, verstopfte Nase, schwere Glieder - wer sich so fühlt, gehört ins Bett und nicht ins Büro oder auf die Baustelle. Doch so schwer es auch fällt, sich krank um etwas zu kümmern: Ein paar Dinge gibt es zu erledigen und ein paar Regeln zu beachten.
Ob Beschäftigte ihre psychische Erkrankung am Arbeitsplatz kommunizieren, ist eine schwierige Entscheidung. Eine Vertrauensperson kann dann weiterhelfen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Was muss der Chef bei psychischen Erkrankungen wissen? Verschweigen, offen reden oder lügen? Wer psychisch erkrankt, steht am Arbeitsplatz vor der Frage, ob er es erzählt. Vertrauenspersonen können helfen.
Künftig soll der «gelbe Schein» abgeschafft und durch eine digitale Bescheinigung ersetzt werden. Gelten wird dies für alle gesetzlich Versicherten. Foto: Patrick Pleul Die Bundesregierung will die digitale Krankmeldung Von 2021 an sollen für gesetzlich Versicherte die «gelben Scheine» bei einer Krankmeldung abgeschafft werden. Es geht um Millionen von Zetteln. Das Kabinett will nun eine digitale Lösung auf den Weg bringen.
Bei Schwindel, Kopf- oder Bauchschmerzen können Ärzte die Arbeitsunfähigkeit meist nur schwer einschätzen. Hier bestehen gute Chancen auf eine Krankschreibung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Wie bekommt man ganz sicher eine Krankschreibung? Eine Krankschreibung befreit von der Arbeit. Doch wie bekommt man sie, wenn eigentlich keine gesundheitlichen Probleme zu beklagen sind. Ein Hausarzt verrät es.