Bei Dauerschmerz im Unterleib auf Arzt-Marathon einstellen

22.05.2019
Wenn Frauen über dauerhafte Schmerzen im Unterleib klagen, ist oft nicht mehr der Zyklus der Grund. Die Ursachen können ganz unterschiedlich sein. Oft müssen Betroffene viele Arztbesuche auf sich nehmen.
Mehr als normale Regelbeschwerden: Viele Frauen leiden unter chronischen Unterleibsschmerzen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Mehr als normale Regelbeschwerden: Viele Frauen leiden unter chronischen Unterleibsschmerzen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Zahlreiche Frauen leiden unter chronischen Unterleibsschmerzen. Davon sprechen Experten, wenn die Beschwerden sechs Monate oder länger anhalten, in andauernder oder wiederkehrender Form, und sich nicht mehr durch Zyklus und Regelblutung allein erklären lassen.

Betroffene sollten dann zum Arzt gehen - und Geduld mitbringen. Denn die chronischen Schmerzen haben viele mögliche Ursachen, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Als Gründe für den Schmerz kommen einerseits gynäkologische Erkrankungen infrage, Endometriose oder Myome etwa. Manche Beschwerden haben auch psychische Ursachen.

Harnwegsentzündungen und Harnsteine können aber ebenso für Beschwerden sorgen, entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn ebenfalls. In der Regel steckt hinter den Schmerzen aber keine ernste oder gar lebensbedrohliche Krankheit.

Bis die Ursache gefunden ist, müssen Frauen daher möglicherweise viele Untersuchungen über sich ergehen lassen - darunter vermutlich eine Kontrolle der Blutwerte, Ultraschall, eine frauenärztliche Untersuchung sowie eine Bauchspiegelung.

BZgA-Informationen zu chronischen Unterleibsschmerzen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Regelschmerzen hat, kann die Beschwerden vielleicht schon mit einer Wärmflasche lindern. Die optimale Temperatur einer Wärmeanwendung liegt bei 40 Grad. Foto: Monique Wüstenhagen Schlimme Tage: Starke Regelschmerzen nicht abtun Monatliche Regelschmerzen nehmen viele Frauen einfach hin. Wenn die Beschwerden einen aber immer wieder richtig aus der Bahn werfen, sollte man zum Arzt gehen. Denn dahinter kann sich eine ernsthafte Erkrankung verstecken.
Manche Frauen sind so stark betroffen, dass sie nicht aus dem Haus gehen können. Foto: Christin Klose Was gegen Regelschmerzen hilft Jeden Monat aufs Neue haben viele Frauen mit starken Schmerzen zu kämpfen. Das sei halt so, hat man ihnen früher gesagt. Heute wissen Ärzte: Dahinter kann eine Krankheit stecken. Und auch gesunde Frauen müssen sich nicht einfach damit abfinden.
Frauen, die sehr schmerzhafte Regelblutungen haben, sollten die Ursache abklären lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Mit starken Regelschmerzen immer zum Arzt gehen Bei vielen Frauen verursacht die Monatsblutung Schmerzen. Das ist in den meisten Fällen kein Grund zur Beunruhigung. Bei extremen Beschwerden gehen Betroffene jedoch besser zum Arzt. Fachmediziner erklären, warum.
Zwischen der Ernährung und dem Zyklus gibt es Zusammenhänge. Wichtig ist für Frauen aber vor allem, sich ausgewogen mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu ernähren. Foto: Christin Klose Lassen sich Zyklusbeschwerden wegessen? Essen nach dem weiblichen Zyklus - oder umgekehrt: Den Zyklus und die damit einhergehenden Beschwerden kann man durch die richtige Ernährung beeinflussen. Diese Idee verfolgen manche Kochbücher. Alles Hokuspokus, oder ist da was dran?