Bei Coronainfektion: Isolation mit Hausmitteln

28.02.2020
Das neuartige Sars-CoV-2-Virus ist höchst ansteckend, aber in den meisten Fällen kein Fall fürs Krankenhaus. Wie müssen sich Patienten zu Hause verhalten, um Familienmitglieder nicht anzustecken?
Eine wichtige Verhaltensregel, um andere Menschen nicht anzustecken: Immer in ein Taschentuch niesen oder husten!. Foto: Christina Sabrowsky/dpa
Eine wichtige Verhaltensregel, um andere Menschen nicht anzustecken: Immer in ein Taschentuch niesen oder husten!. Foto: Christina Sabrowsky/dpa

Berlin (dpa) - Bei einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus
ist bisher meist kein Klinik-Aufenthalt nötig. Denn die große
Mehrheit der Infizierten erkrankt entweder gar nicht oder nur leicht
wie bei einer Erkältung.

Sie können bei Symptomen nach telefonischer
Vereinbarung einen Termin mit ihrem Hausarzt machen.

Das Sars-CoV-2-Virus ist aber nach den bisherigen Erfahrungen hoch
ansteckend. Um Infektionsketten verlässlich zu unterbrechen,
empfiehlt das Robert Koch-Institut nachweislich Infizierten deshalb
eine Unterbringung in «häuslicher Quarantäne».

Für 14 Tage, das entspricht nach bisherigem Stand der maximalen Dauer der bisher bekannten Inkubationszeit, sollten dann diese Regeln gelten:

1. Einzelunterbringung in einem gut belüftbaren Zimmer.

2. Begrenzung der Kontakte zu anderen Menschen, insbesondere wenn sie
einer Risikogruppe angehören. Dazu zählen vor allem Menschen mit
einem geschwächten Immunsystem, chronisch Kranke, Ältere und
Schwangere.

3. Mitbewohner und Familienangehörige sollen sich in der Regel in
anderen Räumen aufhalten oder einen Mindestabstand von mindestens ein
bis zwei Metern einhalten.

4. Die Nutzung gemeinsamer Räume sollte auf ein Minimum begrenzt
werden und möglichst zeitlich getrennt erfolgen. Diese Räume, vor
allem Küche und Bad, müssen regelmäßig gereinigt und gut gelüftet
werden.

5. Regelmäßiges gründliches Händewaschen vor und nach der Zubereitung
von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang. Zum Trocknen am
besten Einweg-Papiertücher verwenden.

6. Bei Husten oder Niesen auf jeden Fall Mund und Nase mit
Einweg-Taschentüchern oder gebeugtem Ellbogen abdecken - und bei
Gesellschaft in eine andere Richtung niesen.

7. Täglicher Kontakt zu Arzt und Gesundheitsamt, um rasch zu handeln,
falls Symptome auftreten sollten.

Aktuelle RKI-Informationen zum Corona-Virus

BZgA zum Infektionsschutz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Berlin ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa Coronavirus fordert weltweit mehr als 3000 Opfer Auch in Deutschland steigt die Zahl erfasster Infektionen mit dem neuen Coronavirus von Tag zu Tag deutlich. Die Reaktion darauf müsse verhältnismäßig und angemessen ausfallen, betont Minister Jens Spahn. Oberstes Ziel ist ein Verlangsamen der Epidemie.
Bei einer Corona-Epedemie wären zunächst die Behörden der Länder einschließlich der Gesundheitsämter zuständig. Foto: Stefan Puchner/dpa Quarantäne und eingeschränkte Rechte: Was darf der Staat? In Norditalien grassiert das neuartige Coronavirus. Einzelne Nachweise gibt es auch in Deutschland. Mit Blick auf harte Maßnahmen wie abgeriegelte Ortschaften stellt sich auch hierzulande die Frage: Was wäre, wenn...?
Wer sich krank fühlt, sollte zu Hause bleiben und telefonisch einen Arzt kontaktieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick Jeden Tag neue Zahlen, jeden Tag neue Einschränkungen. Und dazu immer die Frage: Bin ich infiziert? Die Antwort darauf kann knifflig sein - zu Hause bleiben sollte man aber sowieso.
Mit 28.000 Betten für Intensivpatienten verfügt Deutschland über eine vergleichsweise hohe Bettendichte. Allerdings fehlt es in vielen Krankenhäusern an Personal. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet Das Coronavirus stellt die Gesundheitssysteme vieler Länder auf den Prüfstand. Krankenhäuser im Norden Italiens arbeiten an den Grenzen ihrer Kapazität. Was bedeutet die Pandemie für deutsche Kliniken?