Bei Bergtour mit Kindern nicht zu hoch hinaus

03.08.2020
Auch wenn das Kind sonst ein Wirbelwind ist, sind seine Energiereserven bei einem Bergaufstieg schnell aufgebraucht. Welche Höhe sich ab welchem Alter eignet, erklärt ein Experte.
Ein Bergtour mit Schulkind sollte nicht länger als fünf Stunden dauern. Dabei sollten Eltern häufig Pausen einlegen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Ein Bergtour mit Schulkind sollte nicht länger als fünf Stunden dauern. Dabei sollten Eltern häufig Pausen einlegen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wenn Eltern mit ihren Kindern einen Bergausflug machen, sollten sie viele Pausen mit reichlich Trinken und Brotzeiten einlegen. Denn der Bewegungsdrang der Kleinen täuscht darüber hinweg, dass sie ihre Reserven rascher aufbrauchen als Erwachsene, warnt Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Bei einem zu schnellen Aufstieg könnten Kinder eine Höhenkrankheit entwickeln. Diese kann ab einer Höhe von etwa 2000 bis 2500 Metern auftreten, wenn sich der Körper nicht mehr richtig den Druckverhältnissen und dem Sauerstoffmangel anpassen kann. Anzeichen reichten von verändertem Essens- und Spielverhalten bis zu einer auffälligen Atmung.

Bei Kindern ab etwa neun Jahren können auch Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust und Schwächegefühl auftreten. Leiden Kinder gerade an einem Atemwegsinfekt, einem Herzfehler oder einer chronischen Lungenerkrankung, sind sie besonders gefährdet, warnt Kahl, der auch Kinderkardiologe ist.

Bleiben Eltern auf einer Hütte, dürfen sie mit ihren Kindern unter zwei Jahren nur unter einer Höhe von 2000 Metern übernachten, bei Kindern zwischen zwei und zehn Jahren unter 3000 Metern. Anstrengende Höhenwanderungen eignen sich erst für Jugendliche ab etwa 14 Jahren.

Können Kinder stabil sitzen, dürfen sie mit etwa ein bis drei Jahren mit der Kinderkraxe auf kleine Bergausflüge mit, so der Rat des Deutschen Alpenvereins. Kinder zwischen drei und sechs Jahren sollten maximal etwa drei Stunden wandern. Bei Schulkindern von sechs bis etwa zehn Jahren sollten die Touren maximal fünf Stunden dauern. (www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:200803-99-23196/2

Kinderärzte im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Höhenkrankheit kann auch geübte Bergsteiger erwischen. Dann heißt es: absteigen und pausieren. Foto: Marc Müller Bergsteiger-Leiden: Bei Höhenkrankheit absteigen Unberührte Natur und frische Höhenluft können der Erholung dienen. Doch wer in den Bergen zu hoch hinaufsteigt, erlebt manchmal das Gegenteil - etwa wenn er höhenkrank wird. Betroffene sollten Symptome nicht ignorieren.
Wer in den Bergen wandert und verwirrt wirkt, könnte von der Höhenkrankheit betroffen sein. Foto: Tobias Hase/dpa Verwirrung kann Zeichen für Höhenkrankheit sein Beim Trip in die Berge wollen Urlauber eigentlich den Kopf frei bekommen. Umso ungünstiger ist es dann, wenn sie leicht reizbar sind oder Orientierungsstörungen haben. Dies können Anzeichen für die Höhenkrankheit sein.
Sandra und Christian Brunner, Gründer des Start-ups «Einzignaht», in ihrem Atelier. Foto: Georg Wendt/dpa Einzignaht macht besondere Kleidung für besondere Kinder Mit einem behinderten Kind können auch scheinbar banale Dinge wie Kleider kaufen schwierig werden. Das merkte auch das Ehepaar Brunner - nun stellen sie mit ihrem Start-up Einzignaht maßgeschneiderte Kleidung für die Kleinen mit Handicap her.
Alkoholexzesse reizen die Bauchspeicheldrüse, die sich so akut oder chronisch entzünden kann. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wenn die Bauchspeicheldrüse zickt Die Bauchspeicheldrüse wird häufig übersehen. Störungen des Organs können aber durchaus gefährlich sein. Dabei muss es oft gar nicht so weit kommen.